Erstellt am 02. Mai 2016, 08:12

von Wolfgang Kapf

1.700 Euro Mindestlohn als Maifeier-Forderung. m Vorabend des „Tags der Arbeit“ forderte der SPÖ-Landesparteivorsitzende Matthias Stadler in seiner Festrede am Amstettner Hauptplatz „Arbeitsplätze, von denen man leben kann“.

SPÖ-Maifeier der Amstettner Stadtpartei (v.l.): Vizebürgermeister Michael Wieser, Vizebürgermeisterin Ulrike Königsberger-Ludwig, Landesparteivorsitzender Matthias Stadler, Stadtparteiobmann Gerhard Riegler, Bürgermeisterin Ursula Puchebner und Fraktionschef Anton Katzengruber. Foto: Wolfgang Kapf  |  NOEN, Wolfgang Kapf

Zum Auftakt der traditionellen Maifeier der SPÖ Amstetten am 30. April stand auch heuer wieder ein Festzug vom Kinderfreundeheim zum Stadtzentrum auf dem Programm.

Angeführt von Bürgermeisterin Ursula Puchebner, Vizebürgermeisterin Ulrike Königsberger-Ludwig und Vizebürgermeister Michael Wiesner marschierten nicht nur die Amstettner SPÖ-Stadt- und Gemeinderäte, sondern auch Abordnungen der SPÖ-Jugend- und Kinderorganisationen zu den Klängen der Stadtmusikkapelle mit.

„Wahl am 22. Mai ist Richtungsentscheidung“

Auf der Bühne am Hauptplatz blieb es Stadtparteiobmann Gerhard Riegler vorbehalten, die zahlreichen Gäste – darunter auch die ehemaligen Spitzenpolitiker Günther Kiermaier, Herbert Katzengruber, Grete Horvatits und Heinrich Baumgartner – begrüßen zu dürfen, die zum Fest „des höchsten Feiertages der Sozialdemokratie“ gekommen waren.

Riegler übergab dann das Mikrofon an den SPÖ-Landesvorsitzenden Matthias Stadler, der als Bürgermeister von St. Pölten erst vor 14 Tagen bei der Gemeinderatswahl mit 59 Prozent einen viel beachteten Wahlsieg erreichte. Zentrales Thema seiner Festrede war das Thema Arbeit. Stadler thematisierte unter anderem „Arbeitsplätze, von denen man leben kann“ sowie „Vollbeschäftigung und das Recht auf Arbeit“.

Zum Mindestlohn legte er dann eine ganz konkrete Forderung auf den Tisch: „Wir sind für einen kollektiv vertraglich festgelegten 1.700-Euro-Mindestlohn, was ungefähr 1.300 Euro netto bedeutet. Dieses Ziel wollen wir mit den Gewerkschaften in den nächsten fünf Jahren umsetzen“.

Der SPÖ-Landesvorsitzende ging schließlich auch auf die Bundespräsidenten-Stichwahl ein und sagte dazu: „Diese Wahl am 22. Mai ist eine Richtungsentscheidung. Wir müssen einen Rechtsruck verhindern und den Anfängen wehren. Ich gebe daher eine klare Wahlempfehlung für Professor Alexander van der Bellen ab.“

Unmittelbar nach der Festrede wurde der Maibaum aufgestellt und gleichzeitig der Dämmerschoppen gestartet.