Erstellt am 29. Mai 2016, 08:19

von APA/Red

250 Feuerwehrleute im Bezirk Amstetten im Einsatz. Etwa 250 Feuerwehrleute sind am späten Samstagabend nach einem heftigen Gewitter im Bezirk Amstetten im Einsatz gestanden.

 |  NOEN
In Behamberg war ein landwirtschaftliches Objekt in Brand geraten. In Krottendorf bei Haag stand ein Baum in Flammen, berichtete das Bezirkskommando. Einen Unwettereinsatz gab es zudem in Aschbach. "In Aschbach sind einige Straßen gesperrt. Insgesamt vier Feuerwehren werden mit etwa 60 Leuten den ganzen Sonntag mit den Nachlösch- bzw. Aufräumarbeiten im Bezirk beschäftigt sein", teilte Philipp Gutlederer vom Bezirksfeuerwehrkommando mit.

Laut Feuerwehrsprecher Philipp Gutlederer war kurz vor 21.00 Uhr eine heftige Gewitterzelle über den Bezirk gezogen. Wenige Minuten später stand ein Wirtschaftsgebäude in Behamberg in Vollbrand. Zahlreiche Notrufmeldungen gingen in der Bereichsalarmzentrale ein, viele Anrufer berichteten von einem massiven Blitz im Bereich des Brandobjektes. Weil die höchste Alarmstufe (B4) ausgelöst wurde, rückten 13 Feuerwehren mit 200 Einsatzkräften aus Nieder- und Oberösterreich aus.

Nachlöscharbeiten bis Sonntagfrüh

Die Löschtrupps retteten noch zwei Wildgänse aus den Stallungen und schützten das Wohngebäude ebenso wie eine Tischlerwerkstatt vor den Flammen. Im Kampf gegen den Brand des Wirtschaftsgebäudes wurden laut Gutlederer auch eine Drehleiter und ein Hubsteiger aufgeboten. Brandermittler der Polizei nahmen dem Sprecher zufolge noch in der Nacht die Spurensicherung und Ermittlungen auf. Nachlöscharbeiten sollten bis Sonntagfrüh andauern.

In den Baum in Krottendorf hatte einem Zeugen zufolge ein Blitz eingeschlagen. Ebenfalls am Samstagabend wurden vier Feuerwehren zum Unwettereinsatz im Bereich Aschbach alarmiert. Die Helfer mussten Wasser abpumpen und vermurte Straßen reinigen.

Auch die Bezirke Wiener Neustadt und Lilienfeld war von schweren Unwettern betroffen: