Erstellt am 06. Juli 2015, 08:51

Alklenker fuhr Amok. Mit 2,3 Promille raste 20-Jähriger am Morgen durch Amstetten und stieß beinahe zwei Menschen nieder.

An einer Mauer war für den Alko-Lenker Endstation. Foto: FF  |  NOEN, FF

Mit rund 2,3 Promille im Blut fuhr ein 20-Jähriger Ende Juni aus dem Bezirk in der Stadt Amstetten Amok und hätte beinahe zwei Personen niedergestoßen.

Ausgeritten und quer durch Feld weitergefahren

Um 8.53 Uhr raste der junge Mann mit seinem Auto rücksichtslos durch die Preinsbacher Straße. Ein 56-jähriger Amstettner konnte sich nur durch einen gewagten Sprung vor dem Fahrzeug in Sicherheit bringen.

Der Lenker fuhr einfach weiter über die Viehdorfer Straße und die Schimmingstraße zur L 6059 (Längeberg). Dort verlor er die Herrschaft über sein Fahrzeug und kam von der Straße ab. Das stoppte ihn aber nicht. Er fuhr einfach quer durch ein Feld weiter.

Keinen gültigen Alkotest zusammengebracht

Endstation war dann erst in der Langwiesenstraße. Dort krachte das Auto gegen eine Leitschiene und verfehlte eine 43-jährige Fußgängerin aus Viehdorf nur ganz knapp. Ein Stück weiter prallte das Fahrzeug schließlich gegen eine Steinmauer.

Die Polizei führte einen AlkoVortest durch, der 1,15 mg/l ergab, was eben 2,3 Promille entspricht. Einen gültigen ´brachte der Lenker ob seines Zustandes gar nicht zustande.

Dem jungen Mann wurde der Führerschein abgenommen. Wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung wurde der 20-Jährige bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt und wegen fahrlässiger Gefährdung von Personen bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten.