Erstellt am 07. Juni 2016, 04:20

von Hermann Knapp

Debatte um Umleitung. Sperre in Amstetten wegen Sanierungsarbeiten. Franz Theuer legt Idee für Ausweichstrecke vor – mit Gegenverkehr in der Wiener Straße.

Das Umleitungskonzept von Franz Theuer sieht vor, die Wiener Straße im Bereich zwischen Mühlenstraße und Bahnhofstraße wieder zweispurig zu führen. Der Verkehrsausschuss wird darüber beraten. Foto: privat  |  NOEN, privat
Die Wasser- und Kanalrohre im Bereich der Alten Zeile sind in die Jahre gekommen und müssen daher in offener Bauweise saniert werden. Das bringt in den Monaten Juli und August eine Sperre des verkehrstechnischen Nadelöhrs mit sich.

Bei Bürgern sind Zweifel aufgetaucht

Die Stadt hat daher mit der Bezirkshauptmannschaft ein Umleitungssystem verhandelt und dieses wurde auch schon verkehrsrechtlich genehmigt. Es sieht vor, dass der Durchzugsverkehr von der Alten Zeile über die Preinsbacher Straße, die Bahnhofstraße, den Graben, die Mühlenstraße und den Gegenverkehrsbereich Wiener Straße über den Hauptplatz bis zum Kreisverkehr Linzer Straße geführt wird.

Doch bei manchen Bürgern sind Zweifel aufgetaucht, ob das wirklich die beste Variante ist. Geschäftsmann Franz Theuer hat nun einen anderen Vorschlag an Verkehrsstadträtin Brigitte Kashofer und Vizebürgermeister Dieter Funke geschickt. Sein Vorschlag lautet, den Verkehr Richtung Krautberg über die Preinsbacher Straße, Bahnhofstraße und dann über Wiener Straße und Hauptplatz zu führen.

In Gegenrichtung soll der Verkehr über Hauptlatz, Wiener Straße, Graben, Mühlenstraße und wieder Wiener Straße laufen. „Das wäre eine einfachere Streckenführung, würde eine Menge an Verkehrszeichen sparen und wäre für die Autofahrer auch leichter nachvollziehbar. Außerdem wäre es ein guter Test für die Öffnung der Stadt von Osten her“, sagt Theuer.

Verkehrsausschuss wird den Vorschlag beraten

Vizebürgermeister Dieter Funke will den Vorschlag im Verkehrausschuss auf jeden Fall überdenken. „Wenn ein Bürger sich solche Mühe macht und ein Konzept einbringt, müssen wir uns das anschauen“, sagt der VP-Politiker.

Er ist der Idee, die Wienerstraße wieder zweispurig zu führen, nicht abgeneigt. „Die Studie über die Innenstadt der Standort+Markt Beratungsgesellschaft zeigt ja klar auf, dass die Einbahnregelung in der Wiener Straße eigentlich Kunden abhält, in die Innenstadt zu kommen. Aber das muss im Rahmen der Evaluierung des Verkehrskonzeptes besprochen werden. Bei der Umleitung kann es sich natürlich nur um ein Provisorium handeln.“

FP-Verkehrsstadträtin Brigitte Kashofer bestätigt gegenüber der NÖN, dass im Verkehrsausschuss über den Vorschlag beraten wird.

SP-Verkehrssprecher Bernhard Wagner ist skeptisch, ob Theuers Vorschlag wirklich eine bessere Umleitungsvariante wäre. „Es ist ja auch eine Frage der Kosten, denn wir müssten dann ja auch den Radstreifen in der Wienerstraße umfärben. Das ist sicher nicht billig.“

Wagner merkt auch an, dass die Vertreter der Wirtschaftskammer bei der Verkehrsverhandlung dabei gewesen seien und keine Einwände gegen die bisherige Umleitungsstrecke erhoben hätten.

Das Projekt:

  • Die Sanierung der Wasser- und Kanalrohre im Bereich der Alten Zeile wird in den Sommermonaten Juli und August durchgeführt, in denen aufgrund der Schulferien und der vielen Urlauber das Verkehrsaufkommen im Zentrum etwas geringer ist. Die Arbeiten sind in zwei Abschnitte gegliedert.

  • Im oberen Bereich der Alten Zeile wird die bestehende Wasserleitung ausgetauscht und daher ist dort auch eine Totalsperre unumgänglich. „In diesem Bereich werden die Hausbesitzer die Sperre nutzen, um die Fassaden ihrer Häuser zu sanieren, denn sonst ist das ja nicht möglich“, sagt Baustadtrat Dieter Funke.

  • Im unteren Bereich der Alten Zeile wird der Kanal saniert. „Die Zufahrt zu den Parkplätzen sowie die Belieferung der Geschäfte soll aber natürlich aufrecht erhalten bleiben.

  • Die Stadt Amstetten wird rund 200.000 Euro in die Sanierung des Kanals in der Alten Zeile stecken.

  • Immer wieder wird derzeit der Wunsch laut, in der Alten Zeile ein Parkhaus zu errichten.