Erstellt am 03. Mai 2016, 05:44

von Hermann Knapp

Innenstadt-Defizite aufgezeigt. Leerflächen, Branchenmix, Parkplätze: Schwachstellen der Amstettner Innenstadt werden schonungslos auf den Punkt gebracht.

Die Rathausstraße sollte eine Brückenfunktion zwischen CCA und Hauptplatz haben, kann dieser Aufgabe aber nicht gerecht werden. Foto: Kovacs  |  NOEN, Kovacs
Das Wohl und Wehe der Innenstadt hängt derzeit vom CityCenter ab. Das ist eine der Kernaussagen der Studie, die von der Standort+Markt Beratungsgesellschaft mbH aus Baden im Auftrag der Amstetten Marketing GmbH erstellt wurde. Es ging dabei vor allem darum, den Ist-Zustand zu erfassen – und der ist zum Teil alles andere als erfreulich.

Gefälle auch im Mieter-Attraktivitätsindex

Bei einer Bewertung österreichischer Städte mittels Shopflächenindex und Leerstandsquote schneidet Amstetten mit dem CCA relativ gut ab, ohne Einkaufszentrum ist die City allerdings in der Krise. Der Schluss daraus, der vermutlich nicht allen gefallen wird: Das CCA ist für die Innenstadt nicht nur Fluch, sondern auch Segen, weil es nachweislich das Einzugsgebiet Amstettens vergrößert.

Auch beim sogenannten Mieter-Attraktivitätsindex (wie viel Anreiz bietet ein Standort für Neuansiedlungen) wird das Gefälle deutlich. Das CCA kommt da auf einen sehr guten Indexwert von 1.788 Punkten, die Innenstadt allerdings nur auf 949 und das ist bestenfalls Mittelmaß im Ranking. Erfreuliches gibt es für das Zentrum aber auch zu berichten.

„Die Kunden, die dort einkaufen, geben mehr Geld aus“, formuliert es Gerhard Sengstschmid von der Marketing GmbH, der die Inhalte der Studie natürlich schon kennt, salopp.

Insgesamt erwirtschaftet das Zentrum mit 13.500 Quadratmetern Verkaufsfläche einen Umsatz von 51,7 Millionen Euro, das sind 3.830 Euro pro Quadratmeter. In der CCA beträgt der Umsatz bei 21.200 Quadratmetern Verkaufsfläche 76 Millionen. Das sind pro Quadratmeter 3.585 Euro.

Beim Leerstand traurige Vorreiterrolle

Beim Leerstand hat Amstetten eine traurige Vorreiterrolle. 12 Prozent der Flächen in der Innenstadt sind derzeit ungenutzt, im Schnitt der österreichischen Städte sind es nur vier Prozent.

Ein Problem der Innenstadt ist offenbar, dass es ihr nicht gelingt, Kunden aus dem CCA ins Zentrum zu ziehen. Da spielt auch die Rathausstraße eine große Rolle: „Sie sollte eigentlich eine Brückenfunktion haben, die sie derzeit aber leider nicht erfüllen kann. Laut Roman Schwarzenecker von Standort+Markt wäre es wichtig, dort einen Leitbetrieb anzusiedeln, der Kunden anzieht, was aber natürlich nicht einfach ist“, sagt Sengstschmid.

Mehr über die Analyse von Standort+Markt lesen Sie in Ihrer aktuellen NÖN-Ausgabe.