Erstellt am 27. Oktober 2015, 04:42

von Hermann Knapp

Pölzhalle ist richtig fit. Nach der Kulturhalle wurde nun auch die Sporthalle in Amstetten saniert. Einer Fortschreibung der Erfolgsgeschichte steht nichts im Wege.

Der VIP-Raum bietet besten Ausblick in die neue Halle, wie auch die Prominenz bei der Eröffnung fand (v.l.n.r.): Intendant Hannes Kropfreiter, Nationalrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Vizebürgermeister Dieter Funke, Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka, Landehauptmannstellvertreterin Karin Renner, Bürgermeisterin Ursula Puchebner und Vizebürgermeister Michael Wiesner. Foto: Hermann Knapp  |  NOEN, Hermann Knapp
Schneller als ursprünglich geplant ist die Sanierung der Pölzhalle abgeschlossen worden. „Es war ein Projekt mit Augenmaß, mit dem dennoch ein architektonischer Akzent in der Stadt gesetzt wurde“, lobte Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka in seiner Festansprache bei der offiziellen Eröffnung vergangene Woche.

Die Sporthalle sei nun, so der VP-Politiker, auch für alle internationalen Events gerüstet und die Kulturhalle für eine Fortsetzung der 30-jährigen Erfolgsgeschichte ertüchtigt.

Bürgermeisterin dankte dem Land NÖ

Sobotka hob in seinen Worten auch den Stellenwert der Kultur im Land NÖ hervor. „Die Investitionen in diesem Bereich tragen wesentlich zur Wertschöpfung im Land bei und sichern 12.000 Arbeitsplätze.“

Eine Gesellschaft ohne Kultur könne keinen Bestand haben, „weil ihr die Orientierung und die Wertevermittlung fehlen und sie sich in sich selbst verengt“, diagnostizierte Sobotka. Damit das in Niederösterreich sicher nicht geschehe, sei es auch notwendig solche Zentren wie die Pölzhalle zu bauen und mit Leben zu erfüllen.

Bürgermeisterin Ursula Puchebner dankte dem Land für die Unterstützung. Rund 1,9 Millionen Euro hat es beigesteuert. „Und ohne dieses Geld hätten wir das Zehn-Millionen-Projekt nicht verwirklichen können“, sagte die Stadtchefin.

Sanierung war Impuls für die Wirtschaft

In nur zwei Jahren wurde die Sanierung abgeschlossen und damit auch ein wichtiger wirtschaftlicher Impuls für die Region gesetzt. „Denn 90 Prozent aller Auftragsvergaben gingen an heimische, regionale und niederösterreichische Betriebe“, berichet Puchebner.

Die Kultur- und die Sporthalle präsentieren sich nicht nur in einem neuen Outfit, sondern sind natürlich auch funktionell auf dem neuesten Stand der Technik. Es sind nun alle Voraussetzungen gegeben um auch künftig mit einem vielfältigen Programm die Menschen in die Halle zu locken.“

Dass das in den letzten Jahrzehnten ja sehr gut gelungen ist, belegen allein die Zahlen des Musicalsommers: Seit 1983 wurden 32 Eigenproduktionen auf die Bühne gebracht und 273.056 Besucher sahen die insgesamt 441 Vorstellungen.

Aber auch das Jahresprogramm der Amstettner Veranstaltungsbetriebe begeistert viele Menschen in der ganzen Region, wie AVB-Geschäftsführer Hannes Kropfreiter zu berichten weiß. „Seit der Premiere von „Flashdance“ im August 2014, mit der ja die neue Halle in Betrieb ging, haben wir bereits 55.000 Besucher gezählt.“

Infos in Kürze:

  • Im Jahr 1982 wurde die Pölzhalle offiziell eröffnet. Die Sanierung startete im Jahr 2013 mit dem Theater- und Festsaal sowie der Kulturhalle.

  • Die größte Herausforderung war im März 2015 die Anhebung des Daches der Sporthalle von sieben auf 9,5 Meter.

  • Gesamtkosten: Knapp zehn Millionen Euro.