Amstetten

Erstellt am 16. Mai 2017, 04:11

von NÖN Redaktion

Salesianer errichten betreute Wohnungen. Salesianer errichten in Amstetten mit „Heimat Österreich“ nahe der Herz Jesu Kirche Haus für ältere Mitbrüder und Senioren.

Die Salesianer freuen sich auf ihr nachhaltiges Wohnprojekt in Amstetten: Direktor P. Franz Kniewasser SDB, Salesianer-Ökonom P. Otto Ledermüller, der Amstettner Pfarrer P. Hans Schwarzl SDB.  |  NOEN, Wolfgang Zarl

Die Salesianer Don Boscos errichten gemeinsam mit der „Heimat Österreich“ das Projekt „Amstetten I Don Bosco - Betreutes Wohnen“. Das neue Haus wird auf dem Grundstück der Salesianer in der Schulstraße/Villenstraße gebaut und befindet sich direkt neben der Pfarre Herz Jesu und dem Don Bosco Heim.

Pater Otto: „Die Lage im Stadtkern ist ideal“

Die 15 Wohnungen in der Größenordnung von 51m² bis 64m² werden barrierefrei sein und aus Wohn- und Schlafzimmern samt Nebenräumen bestehen. Zu jeder Wohneinheit wird auch ein Pkw-Stellplatz gehören. Der viergeschoßige Neubau ohne Keller wird in Niedrigstenergiebauweise errichtet.

Die Salesianer schaffen mit diesem Haus Wohnmöglichkeiten für ältere Mitbrüder in gemeinschaftlicher Betreuung. Derzeit gibt es das nur in Wien, Amstetten wird der zweite Standort. „Die Lage neben der Pfarre Herz Jesu und im Stadtkern ist ideal. In Gehweite befinden sich Ärzte, Geschäfte und kulturelle Angebote. Der Bahnhof und das Krankenhaus sind schnell erreichbar“, begründet Provinzökonom Pater Otto Ledermüller die Entscheidung.

Nach Fertigstellung des Hauses im Frühjahr 2018 werden voraussichtlich sechs Mitbrüder der Salesianer in die neuen Wohnungen einziehen. Ältere Welt-Priester sind ebenfalls eingeladen, in dem Haus zu wohnen. Als Mieter willkommen sind außerdem Personen, die eine engere Anbindung an eine geistliche Gemeinschaft wünschen oder auch Interessierte aus dem Kreis der Don Bosco Familie.

Bestehender Sportplatz wird neu gestaltet

Einen wichtigen Unterschied zu anderen Wohnprojekten für Senioren betont Pater Ledermüller: „Die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner sollten sich über Spiel und Kinderlachen vor ihren Fenstern freuen. Denn in einem Salesianerhaus gibt es immer auch Raum für junge Menschen. Darum wird der schon bestehende Sportplatz für viele Aktivitäten in einer etwas verkleinerten Version neu gestaltet.“

Um die soziale Grundbetreuung der zukünftigen Mieter kümmert sich das Niederösterreichische Hilfswerk.

Das Projekt wurdevon diesem in enger Zusammenarbeit mit der Provinzleitung, der Gemeinschaft vor Ort und der örtlichen Baubehörde in Amstetten entwickelt und wird von der Niederösterreichischen Landesregierung gefördert.