Wolfsbach

Erstellt am 21. Juli 2016, 12:23

von Hermann Knapp

Polizei fahndet nach Brandstifter in Wolfsbach. Ein Brandstifter treibt in der Gemeinde Wolfsbach sein Unwesen.

Als die Freiwillige Feuerwehr Wolfsbach eintraf, schlugen schon Flammen aus dem Hackschnitzelgut, die auf das Dach des Lagers und die Fassade des angrenzenden Gebäudes übergriffen.  |  FF Wolfsbach

Zum ersten Mal schlug er am Freitag, 15. Juli, um drei Uhr früh zu und setzte Hackgut beim Hackschnitzellager mitten im Ort in Brand. 

Die Feuerwehr wurde zu einem Brand beim Hackschnitzellager (beim Bauhof) alarmiert. Als die Einsatzkräfte beim Brandort eintrafen, schlugen schon Flammen aus dem Hackschnitzelgut und die Flammen griffen weiter auf das Dach des Lagers und die Fassade des angrenzenden Gebäudes über.

Sieben Freiwillige Feuerwehren aus Wolfsbach und Umgebung waren mit 120 Mann und 18 Fahrzeugen im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Der Schaden trifft die Fernwärmegenossenschaft, dürfte aber durch eine Versicherung gedeckt sein.

Höhe des Schadens noch nicht bekannt

Durch den Rauch wurde aber auch die Produktionsstätte der Rosenfellner Mühle & Naturkost GmbH in Mitleidenschaft gezogen, die in den an das Hackschnitzellager angrenzenden Hallen eingemietet ist.

Die Höhe des Schadens war vorerst noch nicht bekannt, er dürfte aber beträchtlich sein. Untersuchungen der Brandermittler des Landeskriminalamts brachten am Freitagnachmittag vorerst keinen Aufschluss über die Brandursache.

Am Sonntag, 17. Juli, um ca. ein Uhr gab es dann Brandalarm in einem alten Stadel nur etwa 70 Meter von der Hackschnitzelheizung entfernt.

Die Feuerwehr konnte  zwar beide Male das Schlimmste verhindern, der Schaden beim Hackschnitzellager ist dennoch beträchtlich.

Gegen Gemeinde gerichtet?

Es liegt die Vermutung nahe, dass der Täter es darauf abgesehen hatte vor allem die Gemeinde zu schädigen. Der Stadel wird als Lager für Lichtwellenleiterrohre, Schneestecken und ähnliches genutzt.

Zum Glück kamen just zum Tatzeitpunkt Sonntagfrüh Anrainer von einem Konzertbesuch auf der Burg Clam nach Hause. Sie entdeckten den Brand im Stadel, alarmierten die Feuerwehr und versuchten auch gleich die Flammen mit einigen Kübeln Wasser zu löschen. Das Ehepaar bemerkte auch ein Auto, das Richtung Haag wegfuhr.

Ortschef beunruhigt

Bürgermeister Josef Unterberger ist natürlich beunruhigt. „Man weiß ja nicht, ob es der Betreffende nochmals versucht. Zum Glück konnte bisher ja Schlimmeres verhindert werden, aber die Stimmung im Ort ist natürlich angespannt.“

Die Polizei hofft nun auf die Mitarbeit der Bevölkerung. Wer rund um die Tatzeiten verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, diese zu melden. Die Hinweise werden natürlich vertraulich behandelt.

Landeskriminalamt: 059133/303333

Polizei St. Peter: 059133/3112