Erstellt am 15. April 2016, 15:40

von APA/Red

Bike-Park am Königsberg wird gebaut. Der Bau des "Mountainbike-Erlebnisraums Königsberg" im Mostviertel hat begonnen.

 |  NOEN, Symbolbild
In die Errichtung des ersten Bike-Parks im westlichen Niederösterreich werden 402.800 Euro investiert, teilten die Königsberg-Hollenstein Skilifte am Freitag in einer Aussendung mit. Ab Mai kann der Playground gegen Gebühr genutzt werden, Anfang September wird der kostenpflichtige Bike-Park offiziell eröffnet.

Investiert wird von Land NÖ, Gemeinde Hollenstein an der Ybbs und Königsberg-Hollenstein Skilifte GmbH. Das Land NÖ unterstütze das Projekt aus Mitteln der Regionalförderung der Wirtschaftsagentur ecoplus, hieß es in der Aussendung.

Die Bauarbeiten für das "touristische Großprojekt" umfassen einen Playground mit Übungsparcours und Sprungelementen zum Erlernen der Mountainbike-Technik für Erwachsene und Kinder, ein Infogebäude samt Shop, Verleih und Servicecenter sowie die Adaptierung eines Schlepplifts für den Transport von Bikern auf den Berg.

"Die erste Umsetzungsphase wird bereits in den nächsten Wochen abgeschlossen sein", kündigte Herbert Zebenholzer an, seit der Übernahme 2012 Geschäftsführer der Königsberglifte. Die zweite Phase, die Errichtung von Downhill- und Freeride-Strecken mit Steilkurven, beginne im Sommer.

Für Anfänger und erfahrene Mountainbiker

Das Angebot richte sich sowohl an Anfänger und Familien als auch an erfahrene Mountainbiker und Freerider, sagte Gastronom Peter Jagersberger, der gemeinsam mit Zebenholzer das Projekt initiiert hat. Errichtet werden sollen etwa ein Pumptrack, ein Cross Country-Kurs und eine 1,3 Kilometer lange Downhill-Strecke.

Mit dem Bau des Bike-Parks wurde die Firma Bergkraft beauftragt, die bereits in Leogang und im Olympiapark München engagiert war. Am 3. Juli ist mit dem MTB-OÖ-Nachwuchscup die erste Großveranstaltung geplant.

Mit dem Mountainbike-Projekt werde der Königsberg "nicht nur zum Einsteiger-Standort für Skikids, sondern zum ganzjährigen Ausflugsort", sagte LAbg. Michaela Hinterholzer (ÖVP), stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von ecoplus. Die Investitionen seien ein wichtiger Beitrag, den Betrieb am Königsberg nachhaltig abzusichern, betonte Andreas Hanger, Eisenstraße-Obmann und ÖVP-Nationalratsabgeordneter.