Erstellt am 27. Juli 2015, 11:23

von Hermann Knapp

Coli-Keime im Wasser. Mauerlehner Quelle betroffen. Genossenschaft empfiehlt aber, Wasser zur Vorsicht abzukochen.

 |  NOEN, Erwin Wodicka/Bilderbox

Bei einer Untersuchung wurden in der Vorwoche coliforme Keime in der Mauerlehner Quelle festgestellt. Das Wasser entspricht derzeit nicht den gesetzlichen Bestimmungen. Die Wassergenossenschaft Biberbach/Ort empfiehlt daher ihren Mitgliedern das Leitungswasser mindestens drei Minuten sprudelnd abzukochen, bevor sie es trinken. Wasser, das bei der Zubereitung von Speisen mehr als drei Minuten lang gegart werde, sei ohnehin unbedenklich. Die Wassergenossenschaft hat – wie gesetzlich vorgeschrieben – auch die Behörde (Amtsarzt) informiert.

Knapp 200 Haushalte sind betroffen

„Es sind etwa 200 Haushalte betroffen, wobei es wichtig ist, die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, um etwaige gesundheitliche Gefährdungen ausschließen zu können“, sagt der Obmann der Wassergenossenschaft, Alfred Edermayr. Die Genossenschaft verfügt über mehrere Brunnen und hat die Mauerlehner Quelle teilweise aus dem Netz genommen. Hundertprozentig garantieren, dass kein Wasser daraus mehr in die Ortsleitung fließt, kann man aber nicht. „Unser Bestreben ist es, in Zusammenarbeit mit der Firma IKW (Ingenieurkanzlei für Wasserwirtschaft, Umwelttechnik/ Infrastruktur TZ-GmbH und Firma Haustechnik Hörndler GmbH) so rasch wie möglich die gesetzeskonforme Qualität unseres Trinkwassers wieder herzustellen. Konkret wird die Quelle desinfiziert und wir denken auch an den Einbau einer UV-Anlage, um künftig einer Verkeimung vorzubeugen“, sagt Edermayr.

Ursache noch unklar

Nach den Ursachen der derzeitigen Verunreinigung wird natürlich ebenfalls geforscht. Bedenkenlos kann das Wasser der Mauerlehner Quelle übrigens als Brauchwasser verwendet werden. Das geschieht zurzeit auch zur Bewässerung des Fußballplatzes.