Erstellt am 21. Mai 2016, 08:11

Das Ybbstal im Zeichen der Narzissen. Bei 10 Grad aber dafür mit einem umso launigeren und kurzweiligen Programm wurde am Freitagabend auf der Lunzer Seebühne das Ybbstaler Narzissenblütenfest 2016 eröffnet.

 |  NOEN, Eplinger
Unter der Moderation von Christina Meister unterhielt die Volksmusikgruppe „SpielbeREITH“ aus St. Georgen/Reith, die Familienmusik „d’Gugaluagan“ und die kleinen und großen Lunzer Schuhplattlergruppe die Gäste. Besonderen Applaus erhielten die Kinder der Volks- und Neuen Mittelschule Lunz, die als kleine Tanzfeen den Blumenwalzer von Tschaikowsky zum Besten gaben.
 
Interviews mit den Bürgermeistern der fünf Ybbstalgemeinden (Lunz, Göstling, Opponitz, St. Georgen/Reith und Hollenstein) sowie den Organisatoren und guten Geistern der Ybbstaler Narzissenblüte sowie ein Festbieranstich des von Braumesiter Peter Bruckner extra gebrauten Narzissenbiers rundeten den Eröffnungsabend ab.



Am Samstag und Sonntag geht das Festival, das die fünf Ybbstalgemeinden gemeinsam mit der Eisenstraße und dem Mostviertel Tourismus vor drei Jahren erstmals in Leben gerufen haben (wobei das erste Jahr ins Wasser fiel), mit einem bunten Programm mit Wanderungen, Radtouren und vor allem vielen blühenden Narzissen weiter. Mehr zum Programm unter www.narzissenbluete.at .

Übrigens: Die Narzissen selbst bitte nicht pflücken. Als Souvenirs gibt es geschmiedete Narzissen, gebogene Narzissen aus Eisen, einen Narzissenblüten-Hut oder eine besondere Seife – und natürlich jede Mengen Narzissen aus Krepppapier. 2.252 davon waren übrigens nötig, um das heurige Festival-Symbol, den überdimensionalen Narzissenhut, anzufertigen.