Erstellt am 23. Oktober 2015, 08:59

von Hermann Knapp

Die Flüchtlinge sind da. Asylwerber sind im Containerdorf in Mauer eingetroffen, großteils Familien mit kleinen Kindern. Am Samstag besteht die Möglichkeit Hilfsgüter zu spenden.

Bei der Ankunft: Die Asylwerber, darunter Familien mit kleinen Kindern sind ins Containerdorf am Gelände des Landesklinikums eingezogen. Foto: Heribert Hudler  |  NOEN, Heribert Hudler
Am Mittwoch und am Donnerstag sind im Containerdorf am Gelände des Landesklinikums Mauer die ersten Flüchtlinge eingetroffen. Heute wird noch ein Bus erwartet, dann soll die Höchstzahl von 90 Asylwerbern erreicht sein.

Aufnahme ins Quartier verlief problemlos

Es handelt sich nun doch nicht um unbegleitete Minderjährige, sondern um Flüchtlinge, die aus Tirol mit Bussen ins Mostviertel gebracht wurden, um hier ein bescheidenes, aber warmes Winterquartier zu beziehen. Viele Familien mit kleinen Kindern sind darunter.
 
Die Aufnahme ins Flüchtlingsquartier verlief problemlos. „Zum Glück haben wir Dolmetscher, zum Beispiel einen Syrer, der schon länger in Österreich lebt, die uns unterstützen. Außerdem gibt es eine große Zahl von freiwilligen Helfern“, sagt Ortsvorsteher Anton Ebner.

„Alle sagen ständig, danke, danke, danke ….“

Die Flüchtlinge werden rund um die Uhr von der Firma SLC, die ja für das Containerdorf verantwortlich ist, betreut.

Die Hilfsbereitschaft in der Region ist allgemein groß, wie Ebner berichtet. „So hatten wir keine Kleiderhaken für die Kästen. Ein Aufruf im Internet genügte und Putzereien stellten uns kostenlos hunderte davon zur Verfügung“, sagt der SP-Politiker. Die Asylwerber seien sehr froh über die gute Aufnahme in Mauer. „Alle sagen ständig, danke, danke, danke ….“
 
Am Samstag besteht die Möglichkeit von 9-15 Uhr direkt beim Flüchtlingslager Hilfsgüter abzugeben – Winterkleidung und Spielsachen sind besonders willkommen.

Mehr lesen sie darüber in ihrer nächsten Ausgabe der NÖN!