St. Georgen am Ybbsfelde

Erstellt am 20. Oktober 2016, 04:40

von NÖN Redaktion

Start-Up-Büros in Planung. Die Kleinregion Donau-Ybbsfeld beschloss ein Arbeitsprogramm, das gemeinsamen Sozial-Infrastrukturplan oder Büros für Jungunternehmer vorsieht.

Die Vertreter der Kleinregion Donau-Ybbsfeld (v.l.): Georg Hahn, Martin Ritzmaier, Reinhard Walter, Christoph Haselsteiner, Hannes Pressl, Wilma Freudenberger, Michael Hülmbauer, Franz Zehethofer, Manfred Obermüller und Johannes Haselsteiner.  |  NOEN, NÖ.Regional.GmbH/ Haselsteiner

Die Kleinregion stellte nun ihren „kleinregionalen Strategieplan 2016-2020“, ihr gemeindeübergreifendes Arbeitsprogramm, fertig und beschloss es einstimmig. Darin enthalten sind die Schwerpunktthemen „Gesundheit und Soziales“, „Wirtschaft und Arbeitsmarkt“ sowie „Raumentwicklung“ bis ins Jahr 2020.

Leerstand, Ortskernbelebung und Nahversorgung als Themen

Wesentliches Ziel ist es, über alle Themenschwerpunkte hinaus, die Zusammenarbeit der Gemeinden zu stärken sowie interkommunale Kooperationen auszubauen, um weiterhin lebenswerten Wohnraum und dynamischen Wirtschaftsraum anbieten zu können. Deshalb beinhaltet das Programm neben strategischen Zielen konkrete Maßnahmen und Projekte, die bis 2020 umgesetzt werden sollen.

Zum Beispiel wird das Netzwerk der Gemeinden im sozialen Bereich ausgebaut. So sollen bei Fragen der Versorgung mit sozialer Infrastruktur vermehrt gemeindeübergreifende Lösungen erarbeitet und umgesetzt werden. Unter anderem sind die Erstellung eines kleinregionalen Sozial-Infrastrukturplanes sowie die Durchführung des Prozesses „Audit familienfreundliche Kleinregion“ geplant.

Im Themenfeld Wirtschaft sollen zum Beispiel durch die Eröffnung von Start-Up-Büros optimale Rahmenbedingungen für Jungunternehmer geschaffen werden. Gleichzeitig sind bewusstseinsbildende Maßnahmen angedacht, um auf die hohe Innovationskraft der eigenen Bevölkerung hinzuweisen.

Ebenso sind Leerstand, Ortskernbelebung und Nahversorgung einige der zentralen Themen, welche die Gemeinden in den kommenden Jahren gemeinsam bearbeiten werden, um die eigene räumliche und soziale Entwicklung positiv voranzutreiben.