Erstellt am 21. April 2016, 11:20

von APA/Red

Ehepaar nach fünf Banküberfällen gefasst. Nach fünf Banküberfällen in den Bezirken Amstetten und Melk sind am Mittwoch ein 41-Jähriger und eine 43-Jährige festgenommen worden.

Überfall auf die Raika in Kemmelbach  |  NOEN, LPD
Nach fünf Überfällen auf die Raiffeisenbankstellen in Viehdorf (18. April 2014), Mauer-Öhling (11. Juli 2014), Kemmelbach (31. Juli 2014), St. Martin am Ybbsfeld (7. Dezember 2015) und zuletzt in Ferschnitz (25. März 2016) wurden am gestrigen Mittwoch ein 41-Jähriger und eine 43-Jährige festgenommen. Der letzte Raubüberfall in Ferschnitz dürfte dem mutmaßlichen Bankräuber-Ehepaar aus dem Bezirk Amstetten zum Verhängnis geworden sein: Die Raubgruppe des Landeskriminalamtes NÖ konnte aufgrund von Hinweisen und Fahrzeugüberprüfungen Zusammenhänge zwischen den fünf Überfällen erkennen. Zudem nahmen sie einen Nahebezug an, da sich alle Taten in näherer Umgebung ereigneten.

Und die Ermittlungen der Polizei trugen Früchte. Am gestrigen Mittwoch, 20. April, konnten die Kriminalisten die mutmaßlichen Täter in ihren Wohnanschriften ausforschen und festnehmen. Die Ehefrau (43 Jahre) zeigte sich bei den Einvernahmen durch die Polizei, Raubgruppe NÖ, umfassend geständig. Sie gab an, drei Mal das Fluchtfahrzeug gelenkt zu haben, ihr Ehemann (41) habe die Überfälle durchgeführt. Zwei weitere Taten soll der 41-Jährige allein begangen haben.

Die Höhe der Beute lag im sechsstelligen Euro-Bereich. Als Motiv führte die Beschuldigte laut Polizei ständige finanzielle Probleme aufgrund der Drogensucht ihres Mannes an. Der Tatverdächtige gab lediglich seinen Suchtmittelkonsum zu.

Einvernahmen und Erhebungen dauerten am Donnerstag noch an. "Die Beweislage ist relativ dicht", sagte aber Landespolizeidirektor Franz Prucher. Tatkleidung, Maskierung und Tatwaffen wurden sichergestellt.


x  |  NOEN, LPDNÖ

Nön.at hat berichtet: