Erstellt am 21. Oktober 2015, 14:11

Energiepreis an Gemeinde Allhartsberg. Kürzlich wurde vom Gemeindeverband für Umweltschutz (GVU) erneut der Energietrend – ein Preis für besondere Leistungen im Bereich der Energieeinsparung und -erzeugung – vergeben. Dieses Jahr geht der Preis an die Gemeinde Allhartsberg.

Nach der Energie-Trend-Verleihung: Anita Reichl, Leopold Teufel, GVU-Obmann Anton Kasser, Johann Heigl, Wolfgang Voglauer, Vizebürgermeister Ludwig Stolz, GVU-Obmann-Stellvertreter Alfred Buchberger, e5-Gemeindebetreuerin Monika Panek und GVU-Geschäftsführer Wolfgang Lindorfer (v.l.). Foto: Heribert Hudler  |  NOEN, Heribert Hudler

„Der Preis soll Umweltbewusstsein schaffen und andere anregen, dem Beispiel der Preisträger zu folgen“, so GVU-Obmann Anton Kasser bei der Preisverleihung im Mostviertelhaus in Öhling. Johann Heigl, ehemaliger Vizebürgermeister und Umweltaktivist der ersten Stunde: „In Allhartsberg beträgt der Umsetzungsgrad für den Umweltgedanken mittlerweile 54 Prozent. 31 Tonnen CO werden jährlich eingespart.“

Die Gemeinde schuf bereits vor über 20 Jahren die Grundlagen für ökologische Siedlungen mit dem Kauf und der entsprechenden Widmung eines Südhanges, verbunden mit einer Anschlusspflicht an das örtliche Fernwärmenetz. Zudem wurden alle Schulen saniert.

Die öffentlichen Gebäude werden mit Nahwärme versorgt. Ein ortsansässiger Betrieb liefert Abwärme an Kindergarten und Sportplatz. Stolz ist man auch auf die Fotovoltaikanlagen und ein mit Sonnenstrom betriebenes Elektroauto.