Erstellt am 16. März 2016, 04:24

von Otmar Gartler

Erfolgreiche Kooperation. Ein gemeinschaftliches Projekt dreier eigenständiger Unternehmer im Regionalen Innovationszentrum Amstetten verspricht ein sehr hohes Absatzpotenzial.

Sehen optimistisch in die Zukunft (v.l.): Rudolf Mayerhofer, Dietmar Üblacker, Markus Lurger (RIZ) und Andreas Dirnberger. Foto: RIZ  |  NOEN, RIZ

Im Regionalen Innovationszentrum Amstetten haben drei eingemietete, eigenständige Unternehmer ein kooperatives Innovationsprojekt mit weltweitem Absatzpotenzial realisiert: „RIZ GENIUS“-Preisträger Dietmar Üblacker (Senmicro GmbH), Rudolf Mayerhofer (Technisches Büro) und Andreas Dirnberger (pro-coaching) entwickelten gemeinsam eine neue Oberflächentechnologie, die sich als ideal für Beton-Schalungsplatten erwiesen hat.

Mit diesem System ist es möglich, die Wirtschaftlichkeit einer herkömmlichen Schalungsplatte aus Holz deutlich zu heben: Einerseits erhöht sich damit die generelle Lebensdauer der Platte und der Instandhaltungsaufwand in der Reinigung wird deutlich reduziert.

Zuversichtlich, dass bald Partner gefunden wird

Andererseits können mit der innovativen Methode nun Betonoberflächen realisiert werden, die bisher nur Schalungssysteme ermöglicht haben, die im gehobenen Preissegment zu finden sind. „Die bisherigen Versuche mit den selbst gebauten Prototypen waren hinsichtlich der Oberflächenqualität, prognostizierbarer Langlebigkeit und einfacher Reinigung höchst erfolgversprechend“, betonen Üblacker, Mayerhofer und Dirnberger.

Das innovative Unternehmerteam aus Amstetten wird die Verwertungsmöglichkeiten dieser Innovation auch auf der weltgrößten Bau-Fachmesse, der „BAUMA“ im April 2016 in München, den Global Playern der Branche präsentieren und natürlich die Vorzüge entsprechend hervorstreichen.

Die drei Unternehmer sind optimistisch, für diese neue Technologie sehr rasch einen oder mehrere geeignete Partner zu finden.