Erstellt am 24. November 2015, 00:43

von Leopold Kogler

Erlebtes und Visionäres. Die Rathausgalerie in Amstetten zeigt mit „Drinnen und Draußen“ einen spannenden Werkparcours von Elisabeth und Albin Schutting.

Elisabeth und Albin Schutting vermitteln mit ihren Werken in der Ausstellung „Drinnen und Draußen“ ein sinnliches Schauerlebnis. Foto: Kogler  |  NOEN, Leopold Kogler

Erzählerische Dichte und die Spiegelung des Lebens, die Illustration der Wirklichkeit und die intensive Auseinandersetzung mit politischen Vorgängen zeichnen allesamt das reizvolle Gesamtwerk des Künstlerpaares Elisabeth und Albin Schutting aus.

Ein besonderer Fokus wird in der am Montag eröffneten Ausstellung in der Rathausgalerie auf die aktuelle Flüchtlingssituation gelenkt. Die Grafiken, Malereien und die eigens für die Ausstellung „Drinnen und Draußen“ konzipierte Videoinstallation bedürfen eigentlich keiner langen Erklärungen.

Die Werke vermitteln zuallererst ein sinnliches Schauerlebnis. Doch immer werden eingefahrene Wahrnehmungsgewohnheiten durchbrochen und dadurch werden völlig neue Denkmuster eröffnet.

Im Bild „Victim-Offender“ von Elisabeth Schutting beißt eine Ratte in das Ende einer Schlange. Oder bei Albin Schutting stehen Thujen neben Nadelbäumen. Hier wird die Wahrnehmung auf den Kopf gestellt. Bei der Ausstellungseröffnung thematisierten Kulturstadträtin Ulrike Königsberger-Ludwig und Bürgermeister Ursula Puchebner auch die tragischen Ereignisse von Paris.

Julian Schutting führte poesievoll durch die Ausstellung und regte mit seiner pointierten Sichtweise zum Nachdenken an.