Erstellt am 05. April 2016, 04:54

von Hermann Knapp

Erweiterung der Sportanlage: Projekt wurde gestartet. Erweiterung des Trainingsplatzes zu vollwertigem Spielfeld und Schaffung eines kleinen Kunstrasenplatzes angelaufen.

Beim Spatenstich für die Erweiterung des Trainingsplatzes und die Errichtung eines kleinen Kunstrasenplatzes (v.l.nr.): Gemeinderat Alois Schlager, Abt Petrus Pilsinger, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Bürgermeister Johann Spreitzer, Vereinsobmann Sven Vojtek, Bundesrat Andreas Pum, Andreas Günther, Planer Helmut Tramberger und Baumeister Erich Hackl. Foto: Hermann Knapp  |  NOEN, Hermann Knapp
Am Freitagabend erfolgte der Spatenstich für die geplante Erweiterung der Sportanlage des USC iLife Seitenstetten. Planer Helmut Tramberger von der Baumeister Hackl GmbH, selbst einst aktiver Spieler, skizzierte das Projekt.

„Sinnvolle Investition in Sport und Jugend“

Vorgesehen ist, den bestehenden Trainingsplatz auf 90 mal 65 Meter zu vergrößern, sodass er auch für Meisterschaftsspiele verwendet werden kann. Zudem soll er mit Fluchtlicht ausgestattet werden.

Um dieses Vorhaben zu verwirklichen muss der Hügel am Gelände abgegraben werden. Geplant ist außerdem zwischen dem Trainingsplatz und dem Hauptfeld einen kleinen Kunstrasenplatz (30 mal 45 Meter) zu schaffen.

Bürgermeister Johann Spreitzer sprach von einem „guten Tag für Seitenstetten und einer sinnvollen Investition in den Sport und die Jugend.“ Der Ortschef dankte auch dem Stift Seitenstetten, das den Grund für die Erweiterung zur Verfügung stellt.

Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer sprach von einem ambitionierten Projekt, „das vom Land Niederösterreich natürlich gerne unterstützt wird.“

Vereinsobmann Sven Vojtek dankte für die Unterstützung beim Projekt und hob vor allem die gute Nachwuchsarbeit hervor. Rund 120 Jungkicker zählt der Verein derzeit.

Projekt-Infos:

Knapp 600.000 Euro wird das Projekt insgesamt verschlingen. Der kleine Kunstrasenplatz soll rasch realisiert werden und schon im Sommer bespielbar sein.

Die Erweiterung des Trainingsplatzes soll ebenfalls heuer noch abgeschlossen werden. Im Herbst soll der Rasen gesät werden, sodass der Platz dann im Jahr 2017 für Meisterschaftsspiele verwendet werden kann.

Die Steinsäule mit dem Jesusbildnis an der Biberbacherstraße, die ursprünglich im Konventgarten stand und 1963 dorthin verlegt wurde, muss wieder wandern. Sie wird nun bei der Kirche St. Veit einen neuen Standort finden.