Erstellt am 23. Oktober 2015, 14:47

von Heribert Hudler

EU bietet Jugend eine Chance. Über 200 Jugendliche von vier höheren Schulen folgten am Mittwoch der Einladung des Museumsvereins Ostarrichi, um einen Blick „nach Europa“ zu werfen.

 |  NOEN, Heribert Hudler
Im Ostarrichi-Kulturhof in Neuhofen/Ybbs fand am letzten Mittwoch, 21. Oktober, wieder die Ostarrichi-Enquete „Jugend in Europa“ statt, die sich mit dem Thema „Kalter Krieg und Frieden 1955/2015“ auseinandersetzte.

Schüler von Berufsbildenden Höheren Schulen wie der HTL Waidhofen/Ybbs, HAK Waidhofen/Ybbs, Stiftsgymnasium Seitenstetten und der HAK Ybbs waren eingeladen, im Rahmen eines spannenden Informationsvormittages die Europäische Union als Lern- und Arbeitsraum für sich zu entdecken und Neuigkeiten über aktuelle Studien- und Praktikumsplätze zu erfahren.

Projekte zur EU wurden präsentiert

Die Enquete bot darüber hinaus den Jugendlichen eine Plattform, ihre eigenen Projekte zur EU zu präsentieren und sich in weiterer Folge gemeinsam mit den Vortragenden im Rahmen eines Circle aktiv am Diskurs über die wichtigsten historischen Ereignisse der jüngeren Geschichte, den Kalten Krieg, den Fall des Eisernen Vorhangs und der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik in der EU zu beteiligen.

Neben dem Impulsreferat „Herausforderung Europa“ von Willy Kempel vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, standen dabei in Folge der Zeitzeugenbericht „Fall der Berliner Mauer - Ich war dabei!“ von Frank Feder von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und Gesprächsrunden über „Trabi - das Kultauto“ mit Sammler Erich Fasching am Programm.

EU-Raum als Studium- und Arbeitsraum

Immer mehr Jugendliche nutzen den EU-Raum ja bereits als Studium- und Arbeitsraum. Egal ob Auslandsemester, Praktikumsaufenthalt oder ein Freiwilligenjahr im Zuge von „Jugend in Aktion“. Wie man zu so einem Auslandsstudium- oder Semester kommt, darüber informierte seitens der Österreichischen Wirtschaftskammer Iris Marlovits.

Beim abschließenden Gespräch sprachen die Referenten den Jugendlichen betreffend der Fragenstellung auch noch ein sehr gutes Zeugnis aus.