Euratsfeld

Erstellt am 18. Oktober 2016, 03:40

von Daniela Führer

Wunsch wird real: Kreuzung wird entschärft. Diese Woche wird mit der Entschärfung der Rechberger-Kreuzung begonnen. Gehsteige werden verbreitert und der Straßenverlauf abgerundet.

Die Ecke beim Haus Hegenbarth wird abgetragen und die viel befahrene Hauptstraße verläuft in diesem Bereich künftig runder. Am Bild (v.l.) bei der Besprechung der Straßenbaumaßnahme (v.l.): geschäftsführender Gemeinderat Ernst Stix, Bürgermeister Johann Weingartner, Straßenmeister Amstetten-Süd Josef Preuer, Thomas Kremslehner von der Straßenbauabteilung Amstetten und Amtsleiter Leopold Koblinger.  |  NOEN, Daniela Führer

Die Rechberger-Kreuzung in Euratsfeld ist einer der bekanntesten neuralgischen Verkehrspunkte der Gemeinde. Die Kreuzung wird – direkt an der Ortsdurchfahrt gelegen – täglich stark frequentiert und aufgrund ihrer Unübersichtlichkeit und Enge fordern die Bürger schon seit vielen Jahren deren Entschärfung. Nun wird dieser Wunsch nach einem Beschluss in der letzten Gemeinderatssitzung auch tatsächlich in die Realität umgesetzt.

Schon diese Woche wird los gelegt

Die Straßenbauabteilung Amstetten entwarf dafür bereits einen Projektplan, dessen Umsetzung schon diese Woche startet. Im Prinzip werden die Gehsteige an allen drei Punkten der Kreuzung – beim Hause Rechberger, Gassner und an der Liegenschaft Hegenbarth – auf mindestens 1,30 Meter verbreitert. Von der Liegenschaft Hegenbarth hat Besitzerin Christa Popp zehn Quadratmeter Grund an das öffentliche Gut der Marktgemeinde abgetreten, daher ist es möglich, in diesem Bereich die Ecke zu entfernen und den Straßenverlauf stark abzurunden. Neben den straßenbaulichen Maßnahmen soll die Kreuzung zudem auch besser ausgeleuchtet werden.

Bereits diese Woche gehen die Bauarbeiten los. Heuer werden noch der Gehsteig und die neue Mauer bei der Liegenschaft Hegenbarth errichtet. Die Fertigstellung des Gesamtprojekts wird 2017 erfolgen.

Es kann zu Verkehrsbehinderungen kommen, Straßensperren sind aber nicht vorgesehen. Die baulichen Arbeiten werden von der Straßenmeisterei Amstetten-Süd verrichtet. Die anfallenden Materialkosten übernimmt die Marktgemeinde.