Erstellt am 30. März 2016, 05:24

von Nadja Straubinger

Fahrverbot für Lkw in Hart gefordert. Schwerverkehr im Siedlungsgebiet von Hart soll eingedämmt werden. SP-Gemeinderäte haben Ansuchen am Magistrat eingebracht.

Die SP-Gemeinderäte Helmut Eder und Walter Hobiger setzen sich für ein Lkw-Fahrverbot in Hart ein.  |  NOEN, Foto: privat

Mit der Erschließung des Gewerbegebietes NOE Central wurde der Lkw-Verkehr auch im Siedlungsgebiet von Hart immer stärker. Die beiden SP-Gemeinderäte Helmut Eder und Walter Hobiger sprechen sich nun für ein Fahrverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen aus. Gelten soll das Verbot für den Bereich zwischen Ghega-straße und Oswald-Hameder-Straße sowie in der Harter Straße.

„Das Siedlungsgebiet ist von Gewerbegebieten umzingelt. Es wird um Entlastung der Bewohner vom Verkehrslärm durch die Schwerkraftfahrzeuge ersucht“, heißt es in einer Petition an den Magistrat und weiter: „Immer mehr Lkw fahren durch das Siedlungsgebiet von Hart, teilweise werden diese auch vom Navigationsgerät durch das Siedlungsgebiet geführt.“

Erhebungen über Lkw-Fahrten müssen durchgeführt werden

Im Magistrat zeigt Verkehrsexperte Ernst Schwarzmüller Verständnis für die Bewohner: „Es ist berechtigt, dass der Durchgangs- und Schleichverkehr insbesondere von Lkw durch Wohngebiete unerwünscht ist.“ Grundsätzlich sind die Betriebsgebiete durch andere Straßensysteme erschlossen.

„Es besteht also“, so Schwarzmüller, „keine Erfordernis durch das Siedlungsgebiet zu fahren. Bevor ein Durchfahrverbot verhängt werden kann, müssen Erhebungen über die Lkw-Fahrten durchgeführt werden.“
Außerdem müsse das Fahrverbot gut überdacht werden, denn es muss erforderlicher Lkw-Verkehr in diesem Gebiet möglich sein und der übrige Verkehr abhalten werden. Nach Vorliegen der Erhebungen werde die Vorgehensweise festgelegt, betont Ernst Schwarzmüller.