Erstellt am 01. April 2016, 15:08

von Bernd Dangl

Fast 2 Millionen Stimmen kürten die Sportlerwahl-Sieger. Exakt 1.822.212 Stimmen wurden abgegeben – und nun stehen sie fest: Die Sieger der NÖN-Sportlerwahl sowie die „guten Seelen“, die sich abseits des Rampenlichts für den Sport engagieren. Sie nahmen am Donnerstag im Sitzungssaal des NÖ-Landtags in St. Pölten ihre Trophäen entgegen.

 |  NOEN, Erich Marschik
Um die Wahl noch attraktiver zu gestalten, wurde diesmal ein neuer Modus eingeführt. Die jeweiligen Sportredaktionen in den Bezirken trafen bereits eine Vorauswahl, nominierten je fünf Sportler und fünf Sportlerinnen, die gewählt werden konnten. Nicht nur das Online-Voting wurde von den Fans sehr gut angenommen, sondern auch das klassische handschriftliche Ausfüllen des Stimmzettels – schließlich zählten diese Stimmen doppelt!

Zugelassen zur Wahl waren nur Amateur-Sportler. NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart ist diese Wahl ein großes Anliegen: „Wir überlegen uns jedes Jahr, wie wir diese Wahl attraktiver machen können.“ Gerade die Sportberichterstattung  der NÖN sei ein Alleinstellungsmerkmal in Niederösterreich: „In solchen Umfängen wird sonst nirgends über den Sport berichtet – und: Wir haben die Sportstars von heute bereits bei ihren Anfängen im Nachwuchs begleitet.“



Sportlandesrätin  Petra Bohuslav würdigte  die Wahl als „nicht selbstverständlich, aber einzigartig“: „Dass die Amateursportler so in den Vordergrund gerückt werden, ist in Österreich einmalig.“ Die nominierten Sportler seien allesamt Vorbilder für die Jugend, der Amateursportbereich „eine breite Basis für den Spitzensport“.

Neben den Bezirkssiegern wurden auch die Landes-Gesamtsieger geehrt: Und hier räumten die Klosterneuburger Racketlon-Sportler ab:  Michael Dickert (Racketpoint Vienna) verbuchte sagenhafte  120.211 Stimmen für sich, Damen-Siegerin Bettina Bugl (Racketlon Klosterneuburg) stand dem um fast nichts nach, durfte sich über 111.303 Votings freuen!

Schinkels: "Haben uns Entscheidung nicht leicht gemacht"

Aber nicht nur die aktiven Sportler wurden vor den Vorhang geholt, sondern auch die „Guten Seelen“. Auch hier gab’s diesmal einen neuen Modus, waren die NÖN-Leser aufgerufen, Vorschläge abzugeben.

Unter den 60 Einsendungen musste sich schließlich eine Jury rund um die Fußball-Legenden Frenkie Schinkels, Toni Pfeffer, Ex-Radweltmeister Franz Stocher und Ex-Beachvolleyball-Ass Doris Robl-Schwaiger für die Viertelssieger entscheiden. „Wir haben es uns nicht leicht gemacht“, erzählte Frenkie Schinkels, „am liebsten hätte ich jedem einen Pokal in die Hände gedrückt.“

Irmtraut Seidl zur Landessiegerin gekürt

 Neben den regionalen Siegern, wurde auch eine Landessiegerin gekürt, was zugleich der emotionale Höhepunkt dieser Gala war: Irmtraut Seidl, mit über 80 eine Symbolfigur für Generationen in Höflein. Sie ist eine aktive Turnerin, die all ihre Wege mit dem Fahrrad zurücklegt und nicht zuletzt durch ihren spielerischen Zugang zum Kinderturnen, das gemeinsame Apfel essen nach der Turnstunde sowie die Ausflüge in den Höfleiner Auwald Gesundheitsbewusstsein und Sportbegeisterung vieler nachhaltig geprägt hat.

Auch Bernhard Lackner, Geschäftsführer der NV Versicherungen, gratulierte den Geehrten zu ihren Top-Leistungen, überreichte die Preise gemeinsam mit  NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart, Landesrätin Petra Bohuslav, Fußball-Legende Frenkie Schinkels, NÖN-Sportchef Bernhard Schiesser sowie den jeweiligen Sportleitern in den Regionen.