Ferschnitz

Erstellt am 10. August 2016, 05:04

von Daniela Führer

Freigabe des Trinkwassers soll bald erfolgen. Das gesamte Trinkwasserleitungsnetz von Ferschnitz wurde bis Montag gechlort. Neue Proben wurden entnommen – Bürgermeister erwartet bald Freigabe.

Der Marktbrunnen im Zentrum von Ferschnitz bleibt weiterhin geschlossen. Wogenau die Verunreinigung in den Brunnen gelangen konnte, muss noch geprüftwerden.Schlemmer  |  NOEN, Daniela

Vergangene Woche und noch am Montag dieser Woche wurde das komplette Wasserleitungsnetz in der Gemeinde gechlort, da nach einem Starkregenereignis der Marktbrunnen verunreinigt und Kolibakterien im Trinkwasser festgestellt wurden (die NÖN berichtete, siehe unten).

Marktbrunnen bleibt weiter gesperrt

„Das Chloren war notwendig, auch wenn die Trinkwasserwerte nach der letzten Probe nur noch geringfügig über dem Soll lagen“, erklärt Bürgermeister Michael Hülmbauer.

Nach dem Chloren sollen sofort neuerliche Proben genommen werden. Sind diese gänzlich in Ordnung, „wird das Trinkwasser so bald wie möglich, vielleicht schon in der zweiten Wochenhälfte, wieder freigegeben“, sagt Hülmbauer. Die Ferschnitzer Leitungswasserbezieher werden darüber schriftlich informiert.

Der Marktbrunnen bleibt aber darüber hinaus weiter gesperrt. Wie genau die Verunreinigung hinein gelangt ist, bleibt ungeklärt. „Wir müssen den Brunnen auspumpen, um das feststellen zu können“, erklärt der Ortschef. Bis auf Weiteres wird Wasser von Euratsfeld zugekauft und mit der Errichtung des für Herbst/Winter geplanten neuen Brunnens in der Doislau gemeinsam mit der Marktgemeinde St. Georgen/Ybbsfelde wird spätestens wieder ausreichend Wasser aus den Gemeindebrunnen fließen.