Blindenmarkt

Erstellt am 02. September 2016, 04:44

von Leopold Kogler

Meilenstein in Blindenmarkt. Das erfolgreiche Festival „Herbsttage Blindenmarkt“ eröffnet mit der Operette „Boccaccio“ von Franz von Suppé die Ybbsfeldhalle, die mit moderner Technik punktet.

 |  NOEN

Das erfolgreichste Bühnenwerk des Komponisten Franz von Suppé, „Boccacio“, eine komische Oper bzw. Operette in drei Akten, steht auf dem Eröffnungsprogramm der „Herbsttage Blindenmarkt“.

Dieses Stück mit kribbelnder Erotik, mit viel Spaß und Esprit wird zur Eröffnung des neuen Veranstaltungshauses von Regisseurin Isabella Gregor in einer mitreißenden Fassung erstellt.

Im Mittelpunkt der turbulenten Komödie, die im Florenz der 50 er Jahre angesiedelt ist, steht der berühmte Dichter Giovanni Boccaccio. Seine Geschichten entzweien die Florentiner Bürger. Während die Frauen ungeduldig seinen erotischen Erzählungen entgegenfiebern, haben die Männer nur ein Ziel vor Augen: Der verruchte Dichter muss hinter Gitter.

Doch das spießige Gehabe der Männer kann die Begeisterung der Frauen nicht trüben, denn Boccaccio spricht ihnen aus der Seele! Ein Höhepunkt ist das berühmte Duett „Florenz hat schöne Frauen“.

In den Hauptrollen des überaus groß besetzten Stücks sind Milena Arsovska, Gabriele Schuchter, Marcus Ganser, Daniel Serafin zu erleben und Lokalmatador Willi Narowetz darf hier natürlich nicht fehlen. In der Titelrolle ist Alexander Kaimbacher zu erleben. Die musikalische Leitung übernimmt wie seit Beginn der Herbsttage Kurt Dlouhy.

Auf die Frage, was in der neuen Festspielhalle, der Ybbsfeldhalle, auf die Besucher wartet, antwortet Intendant Michael Garschall kurz und bündig.

„Die neue Festspielhalle bringt viele Annehmlichkeiten für unsere Gäste. Vor allem einen großen Zuschauerraum, eine neue Tribüne, bequeme Sessel und eine moderne Belüftung. Bleiben wird die Blindenmarkter Begeisterung aller Beteiligten sowie die große Liebe zur Operette.“