Erstellt am 11. Mai 2015, 09:08

von Hermann Knapp

FPÖ hellauf empört: Rapper Nazar kommt. SPÖ und Grüne in Amstetten freuen sich über Engagement eines Musikstars. Bekannt ist er aber auch durch Strache-Beschimpfungen.

Der Rapper Nazar kommt im August nach Amstetten, sehr zum Ärger der Freiheitlichen. Foto: Michael Breyer  |  NOEN, Michael Breyer
Der Tag der Jugend birgt jedes Jahr aufs Neue hohes Konfliktpotential. Diesmal sind es allerdings nicht die Kosten, die die Gemüter erregen, sondern es ist der Hauptact. Mit Stimmen von SPÖ und Grünen wurde nämlich im Stadtrat beschlossen, den Rapper Nazar einzuladen.

Das passt den Freiheitlichen nun aber überhaupt nicht. Der Grund liegt auf der Hand. Der Musiker hatte bei einem Auftritt FPÖ-Chef Strache als „Hurenkind“ bezeichnet. Daraufhin war er zu einer Geldstrafe verdonnert worden.

„Das ist eine Provokation sondergleichen“

Bei der Aftershow Party der Amadeus Austrian Music Awards legte Nazar allerdings noch einmal nach: „In der österreichischen Politik, do san a poa klane Hurenkinder dabei“, erklärte er.

Für FP-Stadträtin Brigitte Kashofer ist diese Aussage indiskutabel. „Denn wenn er von Hurenkindern spricht, bezeichnet er ja die Mütter als Huren. Das ist eine Provokation sondergleichen. Dieser Musiker ist für die Jugend kein Vorbild. Leute, die sich nicht benehmen können und andere beschimpfen, sollten wir nicht einladen!“

SP-Jugendstadtrat Gerhard Riegler sieht das anders. „Nazar hat für seine Aussage eine Strafe bekommen, aber kein Auftrittsverbot in Österreich. Er ist in der Szene derzeit ein absolutes Zugpferd. Die Agentur hat ihn uns angeboten und da haben wir natürlich zugegriffen. Wir können unseren Jugendlichen damit einen bekannten Künstler bieten“. Dass gerade Rapper mit ihren Worten oft nicht „geizen“ sei bekannt.

„Strache ist auch kein Kind von Traurigkeit“

Aber auch manche Politiker seien in ihrer Wortwahl ja nicht gerade zimperlich, sagt Riegler.

Für die SPÖ sei auch die Meinung der Sponsoren – der drei Regionalbanken – ein Gradmesser gewesen und diese hätten keine Bedenken gegen das Engagement Nazars gehabt.

Grün-Stadtrat Gerhard Haag begrüßt die Einladung des Rappers: „Er ist in der Szene derzeit wirklich ein großer Star und es ist doch schön, wenn wir unseren Jugendlichen eine solche Attraktion bieten können. Dass gerade Rapper oft polarisieren, ist nichts Neues.“

Die ÖVP war wie die FPÖ dagegen, Nazar einzuladen. Über die Gründe will sich Gemeinderat Andreas Gruber bis zur Gemeinderatssitzung aber in Schweigen hüllen.

Raiffeisenbank-Chef sieht kein Problem

Der Direktor der Raiffeisenbank Mostviertel Amstetten, Andreas Weber, hat als Sponsor kein Problem mit dem Engagement Nazars. „Ich halte grundsätzlich zwar nichts von Beschimpfungen aber Strache ist ja auch kein Kind von Traurigkeit. Wenn wir alle Leute nicht einladen dürften, die er schon beleidigt hat, hätten wir größere Probleme.“

Um die 12.000 Euro wird der Tag der Jugend der Stadt heuer insgesamt in etwa kosten (Sponsorgelder nicht mitgerechnet). Jugendliche zahlen drei Euro Eintritt, ältere Besucher voraussichtlich etwas mehr. „Da ist eine Staffelung angedacht“, sagt Riegler.

Über die Bühne gehen wird der Tag der Jugend heuer am 14. August.