Erstellt am 11. April 2016, 15:58

von Nadja Straubinger

Grazer Stadtchef warb für Adl. Billigere Karten, mehr Nutzer – diese Erfahrung gab Siegfried Nagl weiter.

 |  NOEN, zVg

Der Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl war in St. Pölten zu Gast und leistete seinem Parteifreund Matthias Adl Wahlkampf-Schützenhilfe. „Billigere Öffi-Tickets sind leistbar“, berichtete Nagl aus Erfahrung. In Graz sei der Jahrespreis von rund 400 auf 228 Euro gesenkt worden. Der Effekt: 10.000 Jahreskartenbesitzer gab es vor der Preissenkung, jetzt sind es 35.000 – die Einnahmen seien damit heute höher als vor der Preissenkung, so Nagl.

Das Grazer Beispiel zeige, dass die Verbilligung des Lup-Jahrestickets finanzierbar sei, sieht sich Adl bestätigt: „Bei unserer Forderung nach einem 200-Euro-Lup-Ticket drückt sich die SP vor der Verantwortung.“

SP-Vizebürgermeister Franz Gunacker betont, dass das Lup-Jahresticket sogar um 186 Euro angeboten werden könnte – vorausgesetzt die Mineralölsteuer werde zweckgebunden. Die VP habe aber im Gemeinderat just gegen eine entsprechende Resolution gestimmt. „Wo die VP in Niederösterreich etwas zu sagen hat, kosten Öffis ein Vielfaches“, empört sich Gunacker.