Erstellt am 21. September 2015, 10:17

von Daniela Führer

Große Trauer in Ferschnitz. Ehrenbürger, Lokalhistoriker und Reporter Gottfried Langeder verstarb am letzten Freitag. Familie, Freunde, Gemeinde und NÖN-Team trauern um langjährigen Wegbegleiter.

Das war Gottfried Langeder (r.): gern unter den Leuten und immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Er war bei fast allen Veranstaltungen in Ferschnitz mit dabei - am Bild zuletzt bei der Abschiedsfeier von Pfarrer Johann Punz (l.) vor gut einem Monat.  |  NOEN, Daniela Schlemmer

Er war ein Mensch, der wie kaum ein anderer seine Heimatgemeinde Ferschnitz prägte und bewegte – Gottfried Langeder, Historiker und Reporter aus Leidenschaft. Er verstarb am vergangenen Freitag nach langer Krankheit im Kreise seiner Familie.

Die Trauer um den beliebten und stets herzlichen Ferschnitzer ist kaum in Worte zu fassen, denn Gottfried Langeder war ein so wichtiger Teil der Gesellschaft, dass er immer fehlen wird. 40 Jahre lang war er auch als Lokalreporter für die NÖN Amstetten im Einsatz. Mit größter Sorgfalt und Hingabe prägte er die lokale Berichterstattung bis zuletzt mit.

Großes Engagement in der Gemeinde

Hervorzuheben gilt so Vieles im Leben von Gottfried Langeder, zweifacher Familienvater und Vierfach-Opa, der heuer im Mai seinen 80. Geburtstag feierte. Von 1967 bis 1995 führte er gemeinsam mit seiner Gattin Maria ein Gasthaus und eine Landwirtschaft in Günzing. Seit 1975 war er im Vorstand der Ferschnitzer ÖVP – als Schriftführer und Parteiobmann-Stellvertreter. In diesen vier Jahrzehnten kümmerte er sich um die Pressearbeit der Gemeinde und der Ferschnitzer Volkspartei. Er war bei fast jeder Gemeinderatssitzung und bei sämtlichen Gratulationen der Gemeinde dabei.

Von 1976 bis 1992 war er außerdem Wirtschaftbund-Obmann in Ferschnitz, von 1986 bis 2010 Obmann-Stellvertreter beim Verschönerungsverein und von 1979 bis 2005 Bildungs- und Heimatwerk-Leiter. 20 Jahre lang, von 1985 bis 2005 war er Gemeinderat (Kulturreferent) und seit April 2002 wirkte er als Mitglied des Pfarrgemeinderates, mitunter als Obmann-Stellvertreter, in der Ferschnitzer Pfarre mit.

Sein ganzes Leben lang schlug sein Herz auch besonders für die Musik. Seit 1949 sang er beim Ferschnitzer Kirchenchor und er wirkte auch bei einigen anderen Musikgruppen federführend mit. Drei Jahre lang war er auch Teil des Ensembles der Blindenmarkter Herbsttage.

Ortschronik war die Krönung seiner Werke

Weit über die Gemeindegrenzen bekannt wurde Gottfried Langeder für seine wertvollen Verdienste als Lokalhistoriker. Seit 1975 war er Teil des Geschichtskreises Amstetten, unter anderem arbeitete er auch bei den Publikationen des Bezirkes „Österreichs Wiege“ mit.

1979 fasste er erstmals die Geschichte seiner Heimatgemeinde Ferschnitz in einer Festschrift zur Eröffnung des Amtshauses zusammen. Daraufhin folgten noch viele weitere geschichtliche Publikationen von Gottfried Langeder. Die Krönung seiner historischen Beiträge war sicher die, im September 1989 veröffentlichte 512 Seiten starke, Ortschronik „400 Jahre Markt Ferschnitz“. Dieses umfangreiche Nachschlagewerk über die Gemeinde Ferschnitz fehlt heute in kaum einem Ferschnitzer Haushalt. Für seine vielen Verdienste erhielt er am 22. Oktober 2002das Verdienstzeichen für das Bundesland NÖ, im Mai 2005 ernannte ihn die Marktgemeinde Ferschnitz zum Ehrenbürger und im Februar 2012 wurde ihm das Ehrenzeichen vom Heiligen Hippolyt in Bronze verliehen.

Langeder hinterlässt eine große Lücke – in seiner Familie, seinem Freundeskreis, der Gemeinde Ferschnitz und auch bei der NÖN. „Gottfried war Lokalreporter mit Leib und Seele. Wir verlieren mit ihm einen treuen, verlässlichen Mitarbeiter und auch einen Freund“, sagt Redaktionsleiter Hermann Knapp.

Die Trauerfeier für den Verstorbenen findet am kommenden Donnerstag, 24. September, ab 13.30 Uhr in der Ferschnitzer Pfarrkirche statt. Am Mittwoch, 23. September, 19 Uhr, wird ihm in einer Betstunde gedacht.