Erstellt am 28. September 2015, 09:26

von Hermann Knapp

Handlungsbedarf: Gefährliche Bäume gefällt. Untersuchung durch Experten ergab, dass die Stämme innen kaputt sind. Es bestand Gefahr für die Bürger. Gemeinde reagierte daher sofort.

Auch diese zwei Linden stellten eine Gefahr dar und mussten daher entfernt werden. Fotos: Gemeinde  |  NOEN, Gemeinde Seitenstetten
Etwa 340 Bäume stehen in Seitenstetten auf öffentlichem Gut und werden daher im Baumkataster der Gemeinde geführt. Jährlich werden sie von Bauhofmitarbeitern optisch auf ihren Zustand kontrolliert. „Bei 44 waren Schäden erkennbar, daher ließen wir sie von einem Spezialisten überprüfen“, berichtet Ortschef Johann Spreitzer.

Das Ergebnis der genauen Zustandsanalyse: Bei vier Bäumen empfahl der Experte dringend, sie zu fällen, bei 22 Bäumen riet er an, eine Baumpflege durchzuführen und Totholz entfernen zu lassen.

Neue Bäume sollen gepflanzt werden

Die Gemeinde, die ja für mögliche Schäden, die durch die Bäume entstehen, haftet, entschloss sich natürlich, den Empfehlungen nachzukommen. „Wir wollen nicht riskieren, dass jemand durch herabfallende Äste oder gar durch einen umstürzenden Stamm verletzt wird“, sagt Spreitzer.

Die vier beanstandeten Bäume wurden daher in der Vorwoche gefällt und es zeigte sich, dass dies die richtige Entscheidung war. Denn so gesund sie auch aussahen, waren sie innen doch schon morsch und hohl und stellten eine Gefahr dar.

x  |  NOEN, Gemeinde Seitenstetten


Die Stämme werden noch einige Tage zur Besichtigung vor Ort gelassen, damit sich auch die Bürger davon überzeugen können, dass es richtig war, sie zu entfernen.

Es sollen aber auch neue Bäume gepflanzt werden: „Für die Zukunft ist angedacht, gemeinsam mit dem Stift Seitenstetten und einem Landschaftspfleger ein Konzept für eine Neubepflanzung in der Amstettner Straße (Firma Fürth bis Minigolfplatz) zu erstellen“, sagt Spreitzer.