Erstellt am 03. November 2015, 05:42

von Hermann Knapp

20 Flüchtlinge im alten Werkshaus. Auch mondi leistet Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise.

 |  NOEN, APA (AFP)

Die Industriellenvereinigung hat schon im Sommer beschlossen, auf Betriebsarealen Unterkünfte für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Peter Oswald, Vorstand der börsennotierten Mondi Group, hat als einer der ersten ein konkretes Angebot gemacht: das ehemalige Werkswohnhaus in Hausmening. Es dauerte allerdings geraume Zeit, bis die Behörden das Angebot auch annahmen. Nun wurden aber die Adaptierungsarbeiten durchgeführt und die Villa ist bereit für den Einzug der Flüchtlinge.

Als offizieller Quartiergeber wird die Volkshilfe auftreten. „Wir erwarten 20 Asylwerber noch in der ersten Novemberhälfte, es sollen überwiegend Familien in dem Haus untergebracht werden“, berichtet Gerhard Schwiegk, Finance Director der Mondi Neusiedler GmbH.

Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung wie im Containerdorf am Gelände des Landesklinikums in Mauer wird es nicht geben. Es haben aber in der mondi spontan einige Mitarbeiter ihre freiwillige Hilfe angeboten. Die Firma selbst stellt zum Beispiel Stühle zur Verfügung, die Betriebsfeuerwehr half Möbel zu montieren.