Erstellt am 03. Dezember 2015, 00:00

Herbstnachtphantasien.

 |  NOEN, Symbolbild
Ich male Wärme, seichte Wasser
die sich hinauf zum Monde tragen.
Er fängt sie auf der Tausendsassa
und formt sich daraus lichte Perlen,
die er beständig tripf- und tropfend
auf schwarzer Leinwand färbt;

um somit kleinen Bauchklatschplagen
-die mit juchei ins tiefe Wasser
erweckt den Salto vorwärts wagen-
ein Licht zu sein im nächtlich Dunkel,
auf ihrem schwirrend weiter fliegen
durch diese stille Welt.

Ein -Was weiß ich- quakt in der Ferne
erörtert mir sein Feder leben,
denn diese Nacht -[Ich] hab Hanna gerne!-
wird`s mir bewusst, auf einem Schlage
der Turmuhr, deren weites Schallen
zu mir herüber dringt.

Als Kinder wollten wir verwegen,
mit frischem Mut und der Laterne
dem Sternenlicht entgegen streben.
Dort, eine Leuchtspur hoch am Himmel!
Schließe die Augen und wünsche dir was!
Ich wünsche mir dich, du hast es erfasst!
 

von Bastian Kienitz

Dr. Bastian Kienitz wurde am 27.02.1975 in Perleberg geboren. Seine lyrischen Anfänge suchte der Autor zunächst im Internet. Unter verschiedenen Pseudonymen öffnet er hier seit 2005 seine Werke einem breiten Leserpublikum. 

Neben seinem Interesse für die Lyrik beschäftigt er sich intensiv mit den Grundlagen des Lebens, der Biologie und versucht Teile dieses Wissens in seine Werke mit einfließen zu lassen. Gleiches gilt für die digitale Fotografie, Momentaufnahmen in Wort und Bildform, die er seit 2008 betreibt. Als Promotionsstudent der Neurobiologie zog er 2007 nach Mainz, wo er noch heute lebt und schreibt.

Veröffentlichungen von Lyrik, Prosa und poetischen Kurzversen in Anthologien und Literaturzeitschriften (u. a. in: Experimenta, Kaskaden, Entwürfe und Versnetze).

Als Autor und Dichter erhielt  Dr. Bastian Kienitz im Jahr 2014 den Anerkennungspreis beim Wiener Werkstattpreis 2013 für Zappgedichte. 2015 war er mit der Kurzgeschichte Lovejoy Finalist beim Kurzgeschichtenwettbewerb Zeilen.Lauf des Kulturfestivals Art.Experience der Stadt Baden.


Zur Aktion:

Am Literaturbewerb des art.experience Festivals 2015 in Baden bei Wien haben sich viele hundert Menschen – Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus Österreich, Deutschland und der Schweiz – mit ihren Kurzgeschichten und Gedichten beteiligt. Die wenigen Finalistinnen und Finalisten haben wir um einen Beitrag für den NÖN-Adventkalender gebeten. Das Ergebnis finden Sie hier Tag für Tag. Es sind schöne, berührende, aber auch anspruchsvolle und verstörende Texte. Wie das Leben und die Menschen so sind, gerade zu Weihnachten.