Amstetten

Erstellt am 05. Juli 2016, 05:12

von Otmar Gartler

Bürgerforum: „Ein guter Anfang“. Zahlreiche Ideen zur Attraktivierung der Amstettner Innenstadt werden gesichtet. Im Herbst soll es weitergehen.

Initiator Wirtschaftsstadtrat Laurentius Palmetzhofer (links) mit einigen Teilnehmern des Bürgerforums „Meine Stadt“. Otmar Gartler  |  Otmar Gartler

Zum Bürgerforum „Meine Stadt“ lud die SPÖ Amstetten alle Bewohner, Gewerbetreibenden und Interessierten am 27. Juni in das Hotel Gürtler. „Zum Start der Wirtschaftsoffensive der SPÖ Amstetten möchten wir alle einladen, mit uns gemeinsam über die Zukunft des Stadtzentrums zu diskutieren und Ideen für kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen zu entwickeln“, erklärte Wirtschaftsstadtrat Laurentius Palmetzhofer als Initiator das Ziel dieser Veranstaltung.

„Breite Einbindung der Bevölkerung als Erfolgskriterium“

Es brauche ein gutes Zusammenspiel von verschiedenen Aktivitäten, um die Attraktivität der Innenstadt zu steigern und damit wieder für mehr Belebung zu sorgen. Das könne nur dann funktionieren, wenn alle eingebunden seien, die im Stadtzentrum leben, einkaufen, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, war sich Bürgermeisterin Ursula Puchebner sicher, „dass die breite Einbindung der Bevölkerung ein wesentliches Erfolgskriterium sei“. Auch die Eigentümer müssten ins Boot geholt werden.

Unter der Moderation von Doris Wilhelmer (Austrian Institute of Technology) wurde von den rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in verschieden Arbeits- und Themengruppen ausgearbeitet, „wie wir unsere Stadt im Jahr 2025 sehen wollen“.

Eventueller neuer Stadtteil auf den ÖBB-Gründen

Von einer Nordumfahrung und einem Fassadenwettbewerb über einen Naschmarkt am Hauptplatz, Schanigärten und Förderung von Jungunternehmern bis zur Schaffung einer verkehrsberuhigten Zone im Zentrum durch eine Tunnelunterführung oder Tiefgarage reichten die Vorschläge.

Auch ein eventueller neuer Stadtteil auf den ÖBB-Gründen bis zur Reichsbrücke müsste mitgeplant und berücksichtigt werden. Überlegt wird derzeit seitens der SPÖ auch die Einführung einer Gratisstunde auf den zentrumsnahen beschrankten Parkplätzen (Alte Zeile, Graben, Mantzos).

„Heute wurde ein guter Anfang gemacht“, betonte Bürgermeisterin Ursula Puchebner, dass man nun daran gehe, die Ideen zu sichten, Prioritäten zu setzen und einen strategischen Fahrplan zu erstellen. Spätestens im Herbst wolle man auf alle Interessierten wieder zugehen.