Aschbach-Markt

Erstellt am 06. April 2017, 05:12

von Hermann Knapp

Aschbacher Bad wird generalsaniert. Nach 55 Jahren braucht die Anlage einen Relaunch. Die gesamte Technik wird daher erneuert und die beiden Becken werden mit Nirosta ausgekleidet.

Bürgermeister Martin Schlöglhofer kündigt eine Generalsanierung desBades an. Die Becken werden mit Nirosta ausgekleidet.  |  NÖN-Archiv

Das Freibad wird generalsaniert, das hat der Gemeinderat in seiner vorwöchigen Sitzung beschlossen. Der Entscheidung war ein langer Planungsprozess vorausgegangen. „Dabei sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es nach 55 Jahren Betrieb einfach nötig ist, größere Investitionen zu tätigen, wenn wir das Bad erhalten wollen“, sagt Bürgermeister Martin Schlöglhofer.

Investitionen nicht über Eintritte hereinzubringen

Vor allem die Wasseraufbereitung hat in den letzten Jahren immer wieder für große Probleme gesorgt. Nun ist geplant, die gesamte Technik zu erneuern und die beiden Becken mit Nirosta auszukleiden.

„An der Struktur des Bades selber wollen wir nichts ändern. Es soll ein kleines feines Familienbad bleiben“, sagt der Ortschef. Für ihn ist es ein Teil der Lebensqualität, die die Gemeinde ihren Bürgern bietet und gerade diese mache Aschbach ja auch als Wohnort für Zuzügler attraktiv.

Rund 1,2 Millionen Euro wird der Umbau laut ersten Schätzungen kosten. Dass diese Investitionen nicht über Eintritte hereinzubringen sind, ist allen Beteiligten klar. Begonnen werden soll mit der Neugestaltung heuer nach Badeschluss. Pünktlich zu Beginn der neuen Saison im Jahr 2018 soll das Bad dann schon in neuem Glanz erstrahlen. Im Vorjahr wurden übrigens 2.320 Besucher gezählt.