Erstellt am 13. Oktober 2015, 06:17

von Hermann Knapp

Jugendliche und Familien. Asylwerber I / Entscheidung, wer in Containerdorf auf dem Areal des Landesklinikums einziehen wird, ist gefallen. Neben Familien werden es 45 unbegleitete Minderjährige sein.

Die Firma SLC hat dieses Haus unmittelbar beim Container-Dorf angemietet. Dort sollen unter anderem Deutschkurse stattfinden.  |  NOEN, Foto: Hudler

Nun steht fest, welche Flüchtlinge nach Mauer kommenwerden: „Es werden hier 45 unbegleitete Minderjährige unter 18 Jahren und Familien einquartiert werden, insgesamt 90 Personen“, sagt Vizebürgermeisterin Ulrike Königsberger-Ludwig.

Gerade bei den Kindern und jugendlichen Flüchtlingen ohne Begleitung von Verwandten – derzeit sind es insgesamt 400 in Niederösterreich – hat das Land noch Bedarf an Unterkünften. Großteils stammen sie aus Syrien, aber auch aus dem Iran und aus Afghanistan. Viele sind noch in Traiskirchen untergebracht, in Quartieren, die nicht den Vorgaben der UN-Kinderrechtskonvention entsprechen.

„Beim Land hat man daher nun beschlossen, dass man überall dort, wo auf Landesgrund Container errichtet werden, auch unbegleitete Minderjährige unterbringt“, berichtet Königsberger-Ludwig. Das bedeutet aber auch, dass in Mauer wesentlich mehr Betreuungspersonal vor Ort sein wird. Der Schlüssel liegt bei 2,8 Mitarbeitern pro 15 minderjährigen unbegleiteten Asylwerbern.

Von Sozialpädagogen unterstützt

Untertags werden die Jugendlichen von Sozialpädagogen unterstützt, die mit ihnen kochen, Freizeitprogramm machen, sie bei Behördengängen begleiten, aber auch dafür sorgen sollen, dass sie rasch Kenntnisse der deutschen Sprache erwerben. Kurse können in einem alten Haus auf dem Gelände unmittelbar hinter den Containern abgehalten werden, das zu diesem Zweck angemietet wurde.

Die Firma SLC Europe, die ja für die Unterbringung und Betreuung der Asylwerber in Mauer zuständig ist, ist bereits auf Personalsuche. Sozialarbeiter sind gefragt (siehe unten).

Erste Bewohner ab 20. Oktober

Die ersten Asylwerber werden in Mauer voraussichtlich am 20. Oktober einziehen.

Für die geplante Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände der Bundesforste in Waldheim werden derzeit noch die nötigen Verfahren abgewickelt, dann gilt es noch, die baulichen Voraussetzungen zu schaffen (Fundamente, Anschlüsse). Vor November werden dort sicher keine Flüchtlinge einziehen.

In Mauer haben sich bereits zwischen 30 und 40 Personen gemeldet, die ehrenamtlich bei der Betreuung der Flüchtlinge mithelfen wollen. Am Montag, 12. Oktober (nach Redaktionsschluss), luden Stadt und Ortsvorstehung die Helfer zu einem ersten Treffen ein.

Personalbedarf

Gesucht werden in Mauer:

  • Eine Person für die Einrichtungsleitung (Vollzeit 40 Stunden). Voraussetzungen: Ausbildung in Sozialpädagogik oder Sozialarbeit. Aufgabe: Leitung der gesamten Einrichtung und des Teams von Sozialpädagogen

  • Sechs Pädagoginnen Vollzeit (40 Wochenstunden)

  • Sechs Pädagoginnen Teilzeit (16 Wochenstunden)

  • Vier FlüchtlingsbetreuerInnen Vollzeit im Turnusdienst (40 bzw. 20 Wochenstunden)

Bewerbungen an: g.grassberger@slc-europe.eu