Amstetten , Haag

Erstellt am 18. Juli 2017, 05:18

von Markus Glück

Mostviertel-VP: Zwei Leute für Wien als Wahl-Ziel. Georg Strasser, Jugend-Kandidatin Katrin Teufel und Nationalrat Andreas Hanger rittern um Vorzugsstimmen.

Ein Selfie der Wahlkreis-Kandidaten vor dem türkisen Mitterbauer-Bus durfte bei der Präsentation nicht fehlen: Georg Strasser, Katrin Teufel und Andreas Hanger. Foto: Eplinger  |  Eplinger

Das Busunternehmen Mitterbauer in Ybbs wurde als symbolträchtiger Ort für die VP-Kandidatenpräsentation der Top-3 auf der Regionalwahlkreisliste Mostviertel genutzt. Nach dem Motto „Volle Kraft voraus für einen neuen Stil der Politik“ gaben Wahlkreis-Spitzenkandidat und Nationalratsabgeordneter Georg Strasser, Nachwuchshoffnung Katrin Teufel und Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger Einblicke in ihre Wahlkampfstrategie für den 15. Oktober.

Strasser und Hanger als klare Favoriten

„Wir haben unser Programm zurechtgelegt und wollen wieder zwei Leute nach Wien bringen“, gibt der designierte Bauernbund-Präsident Georg Strasser die Richtung vor. Volle Rückendeckung gibt es dabei auch für den neuen Kurs von Parteiobmann Sebastian Kurz. „Mir gefällt die Kulturänderung. Sebastian präsentiert Lösungen und patzt nicht die politischen Konkurrenten an“, so Andreas Hanger, der auf den dritten Listenplatz kandidiert.

Klar ist, dass die ÖVP abermals einen Persönlichkeitswahlkampf forciert und jeder Regionalwahlkreis-Kandidat für seine Stimmen laufen muss. „Jeder wird in seinem Wahlkampf seine Zielgruppen ansprechen. Wichtig ist, der Respekt untereinander und ein gutes Ergebnis für die ÖVP“, erklärt Strasser.

Listenzweite Katrin Teufel aus Randegg (Bezirk Scheibbs) soll als JVP-Kandidatin vor allem die junge Wählerschicht ansprechen: „Es ist eine Zeit der Veränderung. Sebastian hat eine Bewegung gestartet und ich bin stolz dabei zu sein und diesen neuen Stil zu leben. Wir können nicht den Kindern im Kindergarten Respekt im Miteinander predigen und als Erwachsene diese Manieren wegwerfen.“

Bleibt es für die Volkspartei bei zwei Mandaten im Wahlkreis, fällt die Entscheidung wohl für den Bauernbündler Georg Strasser (2013: 16.219 Vorzugsstimmen) und den NÖABB-Kandidaten Andreas Hanger. Gelingt dem Ybbsitzer nicht der abermalige Sprung ins Parlament, sondern der jungen Teufel, ist es für Hangar zu akzeptieren: „Ich will mich weiterhin etablieren und habe gute Arbeit geleistet. Schaffe ich es nicht, muss ich es zur Kenntnis nehmen. So funktioniert Demokratie. “