Erstellt am 23. Februar 2016, 11:49

von Daniela Führer

Knapp lud zu Lesung: Enormes Interesse an „schrägstem“ Buch. NÖN Amstetten-Redaktionsleiter Hermann Knapp präsentierte in Wien erstmals sein neues Buch „Der Tote, der nicht sterben konnte“.

Verlegerin Karoline Cvancara freute sich mit Autor Hermann Knapp über das große Interesse der Besucher bei der ersten Lesung am vergangenen Dienstag im Thalia in der Wiener Mariahilferstraße. Fotos: Wolfgang Kapf  |  NOEN, Wolfgang Kapf

Der Verlag „Wortreich“ erklärte es zum „vielleicht schrägsten Buch des Jahres“. Und in der Tat, nach wenigen Seiten wird den Lesern schnell klar: Hermann Knapps neuestes Buch „Der Tote, der nicht sterben konnte“ ist amüsant, spannend, fantasievoll – aber eines ganz und gar nicht: „normal“.

Supervirus verhindert Tod des Protagonisten

Vergangene Woche las der Redaktionsleiter der NÖN Amstetten zum ersten Mal aus seinem „schrägen“ Werk in der Buchhandlung Thalia auf der Mariahilferstraße in Wien. Stolze 130 Lesefreunde lauschten seiner Rezitation – darunter auch Hermann Knapps Familie, Kollegen und Verlegerin Karoline Cvancara.

Die Gäste tauchten ein in die surreale Geschichte von Hauptprotagonist Martin Heinz. Dieser wird bei einem Autounfall von einer Leitschiene aufgespießt und erleidet tödliche Verletzungen – aber er stirbt nicht.

Grund dafür: Ein Vogelgrippe-, ein Schweinegrippe- und ein Kakerlakengrippevirus mutierten zu einem monströsen Supervirus. Und ausgerechnet Heinz ist derjenige, der als erster die Auswirkungen dieser „Krankheit“ ertragen muss ...

„Im Auto fällt mir immer wieder Neues ein“

Knapp veröffentlichte bereits drei Satiren- und Kurzgeschichtenbände sowie einen Jugend-Fantasyroman.
Seine Geschichten wurden auch schon preisgekrönt. 2011 gewann er beispielsweise den ersten Preis beim Literaturwettbewerb „Akut“ der Gemeinde Alberndorf.

Doch wie kommt Hermann Knapp eigentlich auf seine schrägen Ideen? „Ich pendle zwischen Amstetten und Ansfelden und verbringe daher viel Zeit im Auto, die ich auch zum Nachdenken über meine Geschichten nutze. Da fällt mir immer wieder Neues ein“, erklärt der gebürtige Waldviertler (Bezirk Gmünd). Und sicher ist es auch der Beruf, der ihn immer wieder inspiriert, denn als Lokaljournalist erlebt man auch so allerhand „Schräges“.


Nächste Lesung

Am Mittwoch, 2. März, liest Hermann Knapp um 19 Uhr bei freiem Eintritt im Buchfachgeschäft „Thalia“ in Amstetten, Hauptplatz 25, aus seinem neuen Buch „Der Tote, der nicht sterben konnte“. Um Anmeldung per Mail an amstetten@thalia.at oder telefonisch unter 07472/62576 wird gebeten.