Erstellt am 24. November 2015, 01:18

von Peter Führer

Ardagger könnte sich rühmen. Peter Führer über einen möglichen Abschied, der auch positive Seiten hätte.

Wer mit 17 Jahren Stammspieler einer Landesliga-Mannschaft ist, der steht auf der Liste höherklassiger Vereine ganz oben. Ardaggers Philipp Offenthaler ist eines dieser seltenen Talente. In der abgelaufenen Saison war er fixer Bestandteil der Startformation. Wohlgemerkt im zentralen Mittelfeld und damit auf einer spielbestimmenden Position. Der SCU Ardagger ist zurecht stolz, einen solchen Rohdiamanten in seinen Reihen zu haben.

Offenthalers starke Auftritte könnten jedoch auch dazu führen, dass man ihn in Ardagger nicht mehr allzu lange sehen wird. Sein Talent — verbunden mit seinem jungen Alter — haben mit Sicherheit Begehrlichkeiten geweckt. Bis Sommer steht der Kicker noch unter Vertrag. Danach könnte er sich höheren Aufgaben stellen. Und wenn der Abschied nicht im nächsten Jahr kommt, dann vielleicht im übernächsten. Der Wechsel in eine höhere Liga scheint nur eine Frage der Zeit.

Das weiß man auch in Ardagger. Doch auch wenn Offenthalers Abschied — etwa in Richtung Profitum —  schmerzen würde, hätte er für den Verein auch etwas Positives: Dann könnte man sich rühmen, ein Sprungbrett nach ganz oben zu sein. Viele Landesligisten haben das noch nicht geschafft.