Erstellt am 08. März 2016, 04:09

von Ingrid Vogl

Besser ist nicht immer gut genug. Ingrid Vogl über Erfolge und Siegesserien der Amstettner Ballsportler.

Ballsport steht in Amstetten momentan hoch im Kurs. Die Fußballer starteten am Wochenende mit einem Sieg in die Meisterschaft, die Volleyballer durften vor wenigen Wochen über den Cupsieg jubeln und peilen in den nächsten Spielen das Semifinale in der höchsten österreichischen Liga an.

Im Tischtennis absolvieren die Amstettner Damen eine herausragende Saison und liegen in der 2. Bundesliga punktegleich mit dem Tabellenführer auf Rang zwei. Mit Adrienn Worischek und Magdalena Zehetner finden sich sogar zwei Am-stettnerinnen unter den besten Sechs der Einzelrangliste.

Alles beachtliche Erfolge, die aber von einer ganz besonderen Siegesserie in den Schatten gestellt werden: 18 Spiele, 18 Siege. So lautet die Erfolgsbilanz der in der OÖ Landesliga in dieser Saison noch ungeschlagenen Amstettner Basketballer.

Ein Ende der Serie scheint nicht in Sicht. Alles andere als der Meistertitel wäre in einer Saison wie dieser eine Enttäuschung und auch im höchsten Grade unfair. Möglich ist dies aber allemal, denn der Titel wird heuer nicht in einer Serie, sondern an einem einzigen Finaltag ausgespielt. Da kann viel passieren. Ein einziger Ausrutscher genügt, um eine ansonsten makellose Saison zunichte zu machen. So ungerecht kann Sport sein. Leider.