Erstellt am 08. März 2016, 05:14

von Hermann Knapp

Die Stunde der Wasserbarone. Hermann Knapp über die Wasserprobleme im Bezirk.

Nun ist es also fix: Waidhofen an der Ybbs wird künftig auch die Gemeinde Ertl mit Wasser versorgen. Sonntagberg, Kematen und auch Aschbach beziehen ja im Rahmen des seit mehr als zehn Jahre bestehenden Wasserverbands Ybbstal bereits das lebensnotwendige Nass aus der Ybbstalmetropole.

Bis zum Vorjahr hat sich Ertl mit einer Quelle im Grestenwald, die die benötigten 90-Sekundenliter lieferte, noch selbst versorgt. Doch die Hitze im vergangenen Sommer ließ den Wasserstrom beinahe versiegen – und die Quelle hat sich nicht mehr erholt. Da lässt wohl auch der Klimawandel grüßen – ebenso wie beim reihenweise Aufschnappen von Hausbrunnen in Seitenstetten.

Nicht auszudenken, sollte es heuer noch einmal so wenig Regen geben.

Für die Waidhofner könnten in Zukunft ihre scheinbar fast unerschöpflichen Quellen im Waidhofenbach- und Atschreithtal, im Lugergraben sowie am Buchenberg im wahrsten Sinne des Wortes Goldes wert sein. Längst sind aus den einstmaligen schwarzen Grafen Wasserbarone geworden.