Amstetten , Haag

Erstellt am 30. Januar 2018, 04:12

von Hermann Knapp

Amtsbonus ist nicht zu knacken. Hermann Knapp über die Wahlergebnisse der ÖVP und der FPÖ.

„Es wird nichts so heiß gegessen wie gekocht“, sagt eine alte Volksweisheit. In Bezug auf den Vorzugsstimmenwahlkampf der ÖVP hat sie sich im Bezirk wieder einmal bewahrheitet.

Jeder Kandidat habe die Chance in den Landtag einzuziehen, hieß es im Vorfeld. Schon am Sonntagabend war aber klar, dass die Amtsinhaber Michaela Hinterholzer und Anton Kasser die Nase deutlich vorne haben und ihre Mandate verteidigen werden. Es gibt eben doch so etwas wie einen Amtsbonus, der für Herausforderer nur schwer zu knacken ist. Den Zweck, die eigenen Wählerschichten zu mobilisieren, hat das VP-Vorzugsstimmenmodell im Bezirk aber einmal mehr erfüllt.

Andererseits waren die VP-Kandidaten vielleicht so sehr mit ihrem innerparteilichen Wettkampf beschäftigt, dass sie übersehen haben, den Stronachwählern ein Angebot zu machen. Die dürften zu den NEOS und zur FPÖ abgewandert sein. Die Freiheitlichen blieben im Bezirk dennoch hinter ihren Erwartungen. Prozentmäßig haben sie zwar am meisten zugelegt, das Ziel sich zu verdoppeln aber klar verfehlt.