Amstetten

Erstellt am 18. Oktober 2016, 05:03

von Hermann Knapp

Bürger zeigen Rote Karte. Hermann Knapp über das Aus für die Mekam-Tonne im Bezirk.

Die Mekam-Tonne ist bald Geschichte. Im kommenden Jahr sollen die Gemeinden auf separate Bio- und Restmülltonnen umstellen. Man darf gespannt sein, ob das Aus für die Mekam-Tonne ähnlich heftige Reaktionen hervorruft, wie ihre Einführung vor mehr als zwanzig Jahren.

In Amstetten sprachen sich damals bei einer Befragung zwar mehr als 90 Prozent der Bürger für die Mekam-Tonne aus, in anderen Teilen des Bezirks war sie allerdings heftig umstritten. Vor allem im Raum St. Peter, Seitenstetten und in St. Valentin liefen Kritiker (letztlich vergeblich) dagegen Sturm. Sie meinten damals noch, ganz ohne Biotonne auskommen zu können.

Dass die Mekam-Tonne nicht der Weisheit letzter Schluss ist, zeigt wohl die Tatsache, dass sie nirgendwo sonst im Land im Einsatz ist. Ihr Ende mag für die damaligen Skeptiker eine späte Genugtuung sein, für den Verband ist es eine nüchterne geschäftliche Entscheidung. Die Verschmutzung des Biomülls durch Fehlwürfe kommt zu teuer. Genau genommen zeigen also die Bürger selbst der Mekam-Tonne die Rote Karte.