Erstellt am 05. Juli 2016, 05:00

von Hermann Knapp

Es gärt in den Spitälern .... Hermann Knapp über die Personalsituation in den Landeskliniken.

Nach dem Hilferuf der Betriebsräte im Landesklinikum Mauer kommt nun auch ein Aufschrei der Personalvertreter im Am-stettner Spital. Und Betriebsratsvorsitzende Margit Huber lässt es dabei an Deutlichkeit nicht fehlen: „Die Schönrederei muss ein Ende haben!“ Huber fordert von der Holding, die Bevölkerung darüber aufzuklären, dass bestimmte Ambulanzleistungen nicht mehr erbracht werden könnten. Im Dezember des Vorjahres kam es in Amstetten ja auch schon in der Notaufnahme zu einem Engpass.

Dass die Holding für den Ärztemangel nicht verantwortlich ist und alles unternimmt, um Mediziner für fehlende Stellen zu finden, ist unbestritten. Der Personalvertretung geht es aber in erster Linie um Nachbesetzungen und zusätzliche Posten beim Pflegepersonal. Da prallen unterschiedliche Modelle der Bedarfsberechnung aufeinander. Laut Holding ist der Dienstpostenplan in Amstetten nämlich weitgehend erfüllt.

Für das Personal, das sich überfordert fühlt, erhöhen solche Aussagen vermutlich den Frustpegel. Da besteht zweifellos hoher Gesprächsbedarf!