Erstellt am 24. November 2015, 04:13

von Hermann Knapp

So war das alles nicht gedacht!. Hermann Knapp über den erzwungenen Neustart des Stadtmarketings.

Die Stadt Amstetten geht dieser Tage auf Freiersfüßen. Sie wirbt um die Gunst der Regionalbanken. Diese sollen nämlich die Anteile des CityClubs an der Amstetten Marketing GmbH übernehmen.

Die drei möglichen Bräute – Raiffeisenbank, Volksbank und Sparkasse – scheinen sich bisher allerdings zu zieren. Eigentlich kein Wunder, denn die Vorteile, die die Banken aus dieser Verbindung ziehen würden, sind aus ihrer Sicht wohl überschaubar. Es wäre wohl eher ein indirekter Nutzen, weil durch die Vermarktung der Stadt die Kaufmannschaft gestärkt wird – und somit wichtige Bankkunden.

Zumindest die Sparkasse der Stadt Amstetten AG wird zuletzt wohl nicht darum herumkommen, den Wunsch der Gemeinde zu erfüllen. Aber wie auch immer die Gesellschaftsstruktur der Marketing GmbH künftig aussehen wird, so gedacht war sie nicht.

Die Stadt hätte natürlich gerne die Kaufleute mit im Boot gehabt, statt in Sachen Marketing letztlich allein auf weiter Flur zu werken. Im Grunde steht das Stadtmarketing, noch bevor es richtig weggestartet ist, wieder am Anfang.