Amstetten

Erstellt am 18. Juli 2017, 02:53

von Raimund Bauer

Soll erst der Anfang sein. Raimund Bauer über den Cup-Erfolg des SKU Amstetten.

Die Cup-Sensationen blieben aus. Bisher setzten sich alle Bundesligisten in der ersten Runde des ÖFB-Cups durch. Auch der Aufstieg von Amstetten gegen Wiener Neustadt scheint in der Öffentlichkeit nicht als die große Sensation. Dennoch: Es spielte ein Amateurteam gegen eine Profimannschaft. Noch dazu beginnt in der Ersten Liga bereits kommende Woche die Meisterschaft. Somit ist den Kickern des SKU zu gratulieren.

Dass der Aufstieg nicht als Sensation galt, haben sich die Amstettner selbst zuzuschreiben — aber im positiven Sinn. Bereits in den letzten Jahren mussten Erstligisten wie Austria Lustenau die Segel im Ertl-Glas-Stadion streichen. Auch Rapid Wien war gleich zwei Mal am Rande einer Niederlage. Der „Cup-Geist“ verfolgt die Truppe auch in die neue Saison. Dennoch darf der Aufstieg nicht kleingeredet werden. Immerhin strebt Wiener Neustadt mit Neo-Coach Roman Mählich ebenfalls den Aufstieg in die höchste Liga an.

Zumindest eines ist mit dem Auftakterfolg garantiert. Trainer Robert Weinstabl hat den perfekten Einstand gefeiert. Und das nach zwei Wochen Training. Bis zum Meisterschaftsstart kann der gebürtige Burgenländer in Ruhe mit dem Team arbeiten. Denn der Cup-Triumph soll nur der Anfang einer Erfolgsgeschichte sein.