Oed-Oehling , Zeillern

Erstellt am 09. Januar 2018, 02:36

von Raimund Bauer

Transfer für den schnellen Erfolg. Raimund Bauer über den Transfer von Tomas Jun zu Oed.

Die Katze ist aus dem Sack. Tomas Jun wird im Frühjahr beim Gebietsligisten Oed auf Torjagd gehen. Der ehemalige Austria Wien-Profi soll gemeinsam mit dem 31-jährigen Pavel Elias die Achillesferse der Oeder beheben: die Offensive.

Mit lediglich zwölf Treffern erzielte der Tabellenvorletzte der Gebietsliga West die wenigsten Tore im Herbstdurchgang. Da half auch nicht die Sturmkraft des ehemaligen Profis Jiri Masek. Gerade dieser machte den Transfercoup erst möglich. Masek und Jun kannten sich aus vergangenen gemeinsamen Zeiten, sodass der 34-Jährige als Freundschaftsdienst zusagte.

Natürlich wird der Edeltechniker nicht umsonst bei Oed auftrumpfen, doch laut Sportlichem Leiter Leopold Mühlböck geht der Gebietsligist auch kein finanzielles Abenteuer ein. Dafür spricht, dass das neue Legionärstrio erst am Spieltag zur Mannschaft stoßen wird. Die Oeder hoffen, mit dem Transfer so schnell wie möglich aus der unteren Region der Tabelle zu kommen und auch mehr Zuschauer ins Stadion zu locken.

Ein großes Risiko gehen die Verantwortlichen dabei nicht ein. Immerhin gilt die Vereinbarung nur bis Sommer. Danach wird über einen Weiterverbleib verhandelt. Für den schnellen sportlichen Erfolg ein nachvollziehbarer Transfer.