Amstetten

Erstellt am 18. Oktober 2016, 02:50

von Ingrid Vogl

Welcher Weg führt ans Ziel?. Ingrid Vogl über die Kräfteverhältnisse in der Volleyball-Bundesliga.

Die Meisterschaft ist gerade einmal zwei Runden alt und schon gibt es die ersten Erkenntnisse, wie die Saison weiter verlaufen dürfte. An der Tatsache, dass Tirol und Aich/Dob um den Meistertitel spielen, wird sich auch heuer nichts Wesentliches ändern. Dass Ried und Salzburg die Tabellenschlusslichter sein werden, scheint ebenso fix.

Spannender wird es bei den Teams in der Mitte der Dreiklassengesellschaft, denn hier prallen zwei Philosophien aufeinander. Teams wie Amstetten und Graz gehen den österreichischen Weg, in Enns und im Waldviertel setzt man vermehrt auf Legionäre. Welcher Weg zum Erfolg führt, wird man erst am Ende der Saison sehen.

Nimmt man die ersten beiden Runden als Maßstab, dann werden es nicht die Legionärstruppen sein, die die Nase vorne haben. Amstetten ließ den Ennsern wenig Chancen, Graz vermieste den Waldviertlern mit einem Fünfsatzsieg die Eröffnungsfeier in der neuen Halle.

Ein Legionär gegen neun heißt dann nächste Woche die Devise beim NÖ-Derby. Gewinnt Amstetten, dann sollten im Waldviertel die Alarmglocken schrillen. Die Frage, ob das Geld beim eigenen Nachwuchs nicht besser angelegt wäre, wird man sich dann wohl gefallen lassen müssen.