Neuhofen an der Ybbs

Erstellt am 04. April 2017, 05:42

von Hermann Knapp

Neuhofen: Neue Praxis mit OP-Saal wird gebaut. Arzt Bernhard Zöchmann baut in Neuhofen Praxis mit OP-Saal für kleinere Operationen.

Bernhard und Kathrin Zöchmann wollen in der neuen Praxis in Perbersdorf den Patienten optimale Betreuung bieten – auch kleine Eingriffe ohne lange Wartezeit.  |  Hudler

„Die Idee ist, dass die Patienten bei uns ein möglichst umfangreiches medizinisches Angebot vorfinden, das ihnen vor allem Wege und Zeit erspart“, sagt Allgemeinmediziner Bernhard Zöchmann aus Neuhofen.

Der praktische Arzt ist gerade dabei in Perbersdorf eine neue Ordination zu errichten – mit vier Behandlungsräumen, einem Therapieraum, einem Labor und natürlich einem freundlichen Wartebereich für die Patienten. All das wird im Erdgeschoß des Hauses zu finden sein.

Will keine Konkurrenz zu Spitälern sein

Im ersten Stock baut Zöchmann - – und das ist das Ungewöhnliche – einen Operationssaal ein, mit Aufwachraum und dem nötigen Schleusenbereich, der Sterilität garantiert. „Wir wollen dort tageschirurgische Eingriffe anbieten. Ich selbst bin ja Anästhesist und meine Frau ist Chirurgin. Wir sind beide auch im Mostviertelklinikum Amstetten tätig“, berichtet Zöchmann.

Durchgeführt werden sollen allerdings nur Operationen, nach denen der Patient am selben Tag heimgehen kann. „Da reden wir zum Beispiel von Krampfadern oder auch von offenen Leistenbrüchen“, erklärt der Mediziner.

Es gehe ihm keinesfalls darum, den Spitälern in der Region Konkurrenz zu machen. „Wir sehen uns eher als wertvolle Ergänzung des Angebotes.“ Abgerechnet wird auf Wahlarztbasis. Das heißt, dass der Patient den Eingriff selbst bezahlt und ein Teil der Summe von der jeweiligen Krankenkasse refundiert wird.

Schnelle Abklärung, kurze Wege

Der Vorteil für die Patienten liegt vor allem in der schnelleren Abklärung. Hat jemand zum Beispiel Probleme mit Krampfadern, geht er zum Hausarzt, der ihn dann zum Facharzt schickt. Von dort muss er womöglich weiter zum Radiologen, dann wieder zum Facharzt, dann zur Anästhesieambulanz und erst dann kann er einen OP-Termin vereinbaren. Da ziehen natürlich viele Wochen ins Land.

„Bei uns sollte es möglich sein, eine Krampfadernoperation schon eine Woche nach der Diagnose durchzuführen, weil wir alle dafür nötigen Untersuchungen unter einem Dach anbieten können“, sagt Zöchmann.

Der Mediziner ist auch schon im Gespräch mit weiteren Fachärzten, die er für sein Projekt gewinnen will. Sie könnten sich bei ihm einmieten und die vorhandenen Ressourcen nutzen. So soll in Neuhofen ein kleines, aber feines medizinisches Zentrum entstehen, das den Patienten optimale Betreuung bietet.

In erster Linie sieht sich Bernhard Zöchmann aber nach wie vor als praktischer Arzt. „Die Betreuung der Patienten, die in meine Ordination kommen, hat oberste Priorität“, sagt der Mediziner. Er kann ihnen ja auch gleich nötige Medikamente mitgeben. Durch den Standort in Perbersdorf ist es ihm möglich, eine Hausapotheke zu führen. Darum ist er auch dorthin ausgewichen. Eine Ordination in Neuhofen wäre zu nahe an der Apotheke in Hausmening.

Im September soll die neue Praxis in Betrieb gehen. Finanziert wird das Projekt samt Operationssaal von Zöchmann allein. „Ich habe mir das genau durchgerechnet und ich bin zuversichtlich, dass solchen Modellen der ärztlichen Zusammenarbeit die Zukunft gehört.“

Einen Vergleich seiner künftigen Praxis mit den von der Regierung in der Gesundheitsreform vorgesehenen Primärversorgungszentren (Primary Health Care) lehnt Zöchmann ab. „Da geht es darum, dass mehrere Allgemeinmediziner mit Kassenverträgen in einem Zentrum zusammenarbeiten und den Patienten dadurch längere Öffnungszeiten anbieten können. Bei mir werden Fachärzte ordinieren und das, wie gesagt, auf Wahlarztbasis“, betont der Arzt.