Erstellt am 25. Juni 2015, 16:21

von Hermann Knapp

Spatenstich für 77,9 Millionen-Projekt. Schon im Jahr 2013 hat das Land beschlossen, den Masterplan für das Landesklinikum Mauer endgültig Realität werden zu lassen. Am Donnerstagnachmittag fand der Spatenstich für die erste Bauetappe statt.

v.l.n.r. Regionalmanager Andreas Krauter, kaufmännischer Geschäftsführer der Landesklinikenholding, Bundesrat Andreas Pum, die Ärztliche Leiterin des Landesklinikums Mauer, Primaria Ingrid Leuteritz, Landesrat Karl Wilfing, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Landtagsabgeordneter Helmut Schagerl, der kaufmännische Direktor des Landesklinikums Mauer Robert Danner und Pflegedirektor Gerhard Leonhartsberger.  |  NOEN, Knapp

Insgesamt 77,9 Millionen Euro werden in die Errichtung eines multifunktionellen Bettenhauses (60 Betten), einer neuen Forensikabteilung (für psychisch kranke Straftäter) und der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie in die dafür nötigen Infrastrukturmaßnahmen (Kanal, Wasser etc.) gesteckt. Zweieinhalb Jahre soll gebaut werden, für Ende 2017 ist die Inbetriebnahme der neuen Häuser geplant.

Landesrat Karl Wilfing betonte, dass „den Mitarbeitern und den Patienten mit den neuen Häusern die bestmöglichsten Bedingungen geboten werden sollen. Zudem wurde beim Entwurf darauf geachtet, dass sich die neuen Gebäude harmonisch in das Jugendstilensemble einfügen.“
Die Pavillons wurden von 1898 bis 1902 von Architekt Carlo von Boog im Jugendstil errichtet.

Insgesamt will das Land im Zuge des Masterplans rund 200 Millionen Euro in das Klinikum investieren. Angedacht ist auch die Errichtung einer zentralen Pflegeschule für die Region.