Erstellt am 12. Februar 2016, 11:43

von Leopold Kogler

Moskar für Familie Ott. Jubiläums-Moskar Nummer 20 geht an Seitenstettner Gastwirtepaar für seine Verdienste um die Region.

Auszeichnung für Melitta und Hubert Ott: Sie erhalten den Moskar für besondere Verdienste um das Mostviertel. Foto: Hudler  |  NOEN, Hudler

Neunzehn verdiente Persönlichkeiten des Mostviertels durften schon die Auszeichnung „Moskar“, die einst von einem Pressekomitee ins Leben gerufen wurde, entgegennehmen.

Heuer, zum 20-Jahr-Jubiläum, dürfen sich Melitta und Hubert Ott über diese Ehrung freuen. Neben der besonders herzlichen Unternehmensführung des beliebten Gasthauses „Mostviertlerwirt“ – schon im Namen spiegelt sich der Bezug zur Region – wurde das aufrichtige Interesse am Wohlergehen des Gastes als Kriterium zur Auszeichnung in den Fokus gestellt.

Die besondere Fähigkeit des vom Schicksal schwer getroffenen Ehepaars, dem Gast ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, war ein weiteres wichtiges Kriterium. Vor allem wird mit dieser Auszeichnung aber auch das Bemühen um kulturelle Identität im Hause Ott gewürdigt. Beim Mostviertlerwirt herrscht stets echte Herzlichkeit, die berührt.

„Gerade in unserer schnelllebigen und oft hartherzigen Zeit ist das Gastzimmer von Melitta und Hubert Ott eine Oase der Menschlichkeit und des Miteinanders. Mit großer Freude werden stets auch die heimischen Anliegen unterstützt und man trachtet danach, die Tradition hochzuhalten, mit einem Augenmaß, das auch Neues zulässt“, heißt es unter anderem in der Begründung der Jury.

Viele wichtige Impulse hat das höchst engagierte Ehepaar schon gesetzt. An erster Stelle ist da das „Leutbitten“ zu nennen, das Melitta Ott zur Perfektion gebracht hat, um für Brautpaare den schönsten Tag des Lebens wirklich unvergesslich zu machen. Am 24. Februar wird der Moskar 2016 in feierlichem Rahmen von Bundesrat Andreas Pum überreicht.