Erstellt am 20. Oktober 2015, 06:07

von Hermann Knapp, Daniela Führer und Andreas Kössl

Nach Ebner-Aufstieg: Allhartsberg stellt zwei Abgeordnete. Bernhard Ebner wird neuer VP-Landesgeschäftsführer und am Donnerstag auch als Mandatar im Landtag angelobt. VP-Granden im Bezirk erfreut.

Mit der Angelobung von Bernhard Ebner (r.) im Niederösterreichischen Landtag schreibt Allhartsberg Politgeschichte. Denn zwei Mandatare derselben Partei aus einer kleinen Gemeinde, das hat es bisher nicht gegeben. Foto: Hudler  |  NOEN, Heribert Hudler
Wenn am Donnerstag Bernhard Ebner als Landtagsabgeordneter angelobt wird, dann schreibt Allhartsberg niederösterreichische Politgeschichte. Denn zwei Abgeordnete derselben Partei aus einem Ort – das gab es noch nie. Bürgermeister Anton Kasser (VP) vertritt den Bezirk ja mit einem Grundmandat, Bernhard Ebner bekommt ein Landesmandat.

„Sieben Tage in der Woche für die ÖVP“

Damit nicht genug, sitzen die beiden aber auch noch gemeinsam im Allhartsberger Gemeinderat, der eine als Ortschef, der andere als normaler Mandatar. „Ich hoffe, dass Bernhard das auch weiter macht. Wir haben im Gemeinderat immer sehr gut zusammen gearbeitet. Dass wir künftig beide auch auf Landesebene für unsere Bürger tätig sein können, freut mich sehr“, sagt Kasser.

Für ihn ist Ebners Aufstieg zum Landesgeschäftsführer keine Überraschung. „Er arbeitet ja schon viele Jahre im Parteigetriebe mit und war zuletzt Landesgeschäftsführer des ÖAAB. Er ist eine gute Wahl.“

Ebner selbst freut sich auf die neue Herausforderung. „Ich werde wie bisher sieben Tage in der Woche 24 Stunden am Tag für die Volkspartei arbeiten.“

In seiner Lebensplanung sei die Funktion Landesgeschäftsführer nicht aufgeschienen, sagt der Allhartsberger: „So etwas kann man aber auch nicht planen. Man muss Leistung bringen, aufzeigen und dann zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.“

Ebners Wahl ist keine Überraschung

Die politische Arbeit im Bezirk wird Ebner wie bisher Anton Kasser, Michaela Hinterholzer, Nationalrat Andreas Hanger und Bundesrat Andreas Pum überlassen. „Ich werde natürlich immer wieder präsent sein, aber mein Hauptaugenmerk liegt beim Land. Und da gilt: Wer sich mit dem Land oder dem Landeshauptmann anlegt, bekommt es künftig mit mir zu tun“, sagt er kämpferisch.

Nicht überraschend kommt Ebners Ernennung zum Landesgeschäftsführer für den designierten VP-Bezirksparteiobmann Nationalrat Andreas Hanger: „Ebner hat umfangreiche Erfahrungen in der Parteiarbeit sammeln können und schon bisher sehr enge Kontakte zu den Funktionären der ÖVP im Bezirk sowie im Land gepflegt. Er zeichnet sich durch Bodenhaftung und Bürgernähe aus“, sagt der Ybbsitzer.

Direkte Vorteile für den Bezirk sieht Hanger durch einen Landesgeschäftsführer Ebner nicht: „Denn er hat die Aufgabe, für das gesamte Bundesland zu arbeiten.“


Zitiert: „Das ist super“

„Auf Bernhard Ebner kommt eine interessante, herausfordernde Aufgabe zu. Ich kann ihm in Zeiten wie diesen nur alles Gute wünschen.“
Abgeordnete Michaela Hinterholzer

Ich habe schon vor vielen Jahren mit Bernhard Ebner im Bezirksvorstand der jungen ÖVP zusammengearbeitet und halte ihn für den richtigen Mann für die Funktion des Landesgeschäftsführers. „Er hat einen sehr pragmatischen Zugang zu Problemlösungen, was sicher von Vorteil ist. Zudem ist er ein klares Zeichen der Verjüngung.“
Bundesrat Andreas Pum

„Bernhard Ebners Ernennung finde ich super! Er verfügt über eine lange Bindung zur ÖVP und ist sehr gut qualifiziert. Es ist auch schön, dass der Bezirk Amstetten in einer weiteren, wichtigen Landesfunktion vertreten ist, da ist es auch für uns leichter, unsere Interessen und Probleme weiterzutragen.“
Gemeindevertreter-Verbandsobmann Hannes Pressl

„Bernhard Ebner ist ganz klar ein Mandatar für das Land. Dort muss sein Arbeitsschwerpunkt liegen. Er hat eine hohe Empathie für die Funktionäre, was für einen Landesgeschäftsführer sehr wichtig ist.“
Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka

Zur Person

  • Bernhard Ebner wurde am 14.3. 1973 in Allhartsberg geboren. Er absolvierte das Stiftsgymnasium Seitenstetten und anschließend die HTBLuVA-Betriebstechnik St. Pölten

  • 1993 bis 2003 Techniker bei der Umdasch-Doka

  • 2003 -2008 Kommunalreferent der VP-NÖ

  • 2008-2013 Organisationsreferent der VP-NÖ

  • 2007-2009 Lehrgang Politische Kommunikation an der Donau Universität Krems

  • Ab 2013 Landesgeschäftsführer des NÖAAB und Bundesrat

  • Ab Oktober 2015 Landesgeschäftsführer der VP-NÖ