Erstellt am 22. Februar 2016, 08:06

von Daniela Führer

Neues Dienstgewand: Kittel aus dem Automaten. In den nächsten Wochen erhalten die 1.100 Mitarbeiter des Klinikums Amstetten neue Dienstkleidung – ausgegeben über ein neues Wäscheautomatensystem.

 |  NOEN, Daniela Schlemmer

Wenn die neue Dienstkleidung für die 1.100 Mitarbeiter des Landesklinikums Amstetten (siehe auch Bilderserie weiter unten!) hält, was sie verspricht, dann ist sie vor allem eines: von höchster Qualität.

„Uns war ein guter Stoff wichtig, vor allem an heißen Tagen muss das Material sehr saugfähig sein. Und die Funktionalität der Kleidung für die tägliche Arbeit, das waren die wichtigsten zu erfüllenden Kriterien“, sagte Pflegedirektorinstellvertreter Robert Döller bei der Präsentation der neuen Dienstkleidung beim „Fashion Day“ am Mittwoch im Krankenhaus.

Verfügbarkeit der Kleidung als größte Herausforderung

Mit der neuen Kleidung ziehen auch drei neue Wäscheautomaten ins Klinikum ein. „Die Ausgabe der Dienstkleidung erfolgte bislang personenbezogen, künftig geschieht das größenbezogen“, erklärt der kaufmännische Direktor Gernot Artmüller.

Das bedeutet konkret: Die Mitarbeiter verfügen nicht mehr über eigene, mit Namen gekennzeichnete Dienstkleidung, sondern erhalten je nach Bedarf immer wieder bis zu drei Garnituren in ihrer Größe am Automaten ausgehändigt. Das funktioniert mittels Chip, nachdem einmal die Größe für jeden Mitarbeiter erhoben wurde. „Das spart uns viel Geld“, erklärt Landesrat Karl Wilfing.

Die wohl größte Herausforderung sehen die Verantwortlichen nun in der Verfügbarkeit der Kleidung aus den Automaten. „In den 15 bis 20 Minuten bei Schichtwechsel in der Früh muss eine hohe Stückzahl im Automaten bereit stehen“, gibt Döller zu bedenken. „Es darf zu keinen langen Wartezeiten kommen und eine Ausgabe muss auch während der Betriebszeit immer möglich sein“, stellt auch Betriebsratsvorsitzende Margit Huber klar.

Die nächsten Wochen werden zeigen, ob das neue System in Amstetten gut funktioniert. In anderen Kliniken wie Waidhofen/Ybbs oder Wiener Neustadt habe die Umstellung problemlos geklappt, sagte Robert Döller.

Für eine einheitliche Corporate Identity erhalten bis Ende 2016 alle 27 Standorte Landeskliniken-Holding mit 21.000 Mitarbeitern die neue Kleidung.